Saison 2012/2013 - Bezirksklasse Mitte (A-Klasse)

 

 

VfR - FV Kindsbach 3:2 (1:2)

 

Im ersten Saisonspiel musste der VfR aus verschiedensten Gründen eine halbe Mannschaft ersetzen.

Dies gelang anfangs gut. Die Elf um das Trainerduo Lajic, Kautz begann druckvoll und zeigte früh was sie sich vorgenommen hat.

So hätte bereits in der 2. Minute nach einer Freistoßflanke das 1:0 fallen können, als Daniel Lajic sich hochschraubte und den Ball gegen die Latte köpfte.

Im weiteren Verlauf kam der FVK besser ins Spiel und ging durch einen Doppelschlag überraschend mit 2:0 in Führung. Bei den Gegentoren sah die heimische Abwehr alles andere als gut aus und auch im Angriff glänzte der VfR in dieser Phase nicht, als Schnitzer bei einer klaren Chance aus kurzer Distanz am gut reagierenden Gästekeeper scheiterte.

Kurz vor dem Seitenwechsel behielt Schnitzer aber die Nerven, als er nach guten Zusammenspiel mit Baumbauer überlegt zum 1:2 Halbzeitstand einschob.

 

In Hälfte zwei war Hundheim klar überlegen und drehte die Partie zu einem verdienten 3:2 Erfolg. Bei konsequenterer Chancenauswertung hätte der Sieg höher ausfallen können.

Das 2:2 erzielte Verteidiger Baumbauer. Er kam dabei im Anschluss an einen Eckball zum Flugkopfball und liess dem Torwart keine Abwehrchance.

Das vielumjubelte 3:2 erzielte Schnitzer nach guter Vorarbeit von Jung, der sich auf dem linken Flügel durchtankte und in die Mitte passte.

Hierbei sah der ansonsten gute Torwart des FVK unglücklich aus, da er die Flanke nicht festhalten konnte.

Beim Stand von 2:2 hielt VfR-Torwart Daniel Weck einen Elfmeter. Wie das Spiel ausgegangen wäre wenn dieser drin gewesen wäre, bleibt offen.

 

TuS Jettenbach - VfR 3:0 (1:0)                  II. 2:1 (1:0)

 

Der TuS konnte gegen Lieblingsgegner VfR einen verdienten Kerwe-Sieg einfahren.

Gleich zu Beginn machten die Jettenbacher Druck und führten bereits nach 5 Minuten mit 1:0. In der Folge konnte der VfR das Spiel etwas ausgeglichener gestalten, Jettenbach war aber weiterhin tonangebend.

Zehn Minuten vor dem Seitenwechsel kam dann der Knackpunkt in das Spiel des VfR.

Der Referee zeigte VfR-Libero Lukas Weck die Ampelkarte. Jetzt wurde aus diesem schweren Auswärtsspiel eine absolute Mammutaufgabe.

 

Nach der Pause wehrte sich der VfR mit allen Kräften gegen die drohende Niederlage. Man ließ hinten wenig zu und im Angriff konnte sich Daniel Weck immer wieder behaupten, allerdings ohne Erfolg.

Mit zunehmender Spieldauer machte sich, bei gefühlten 50 Grad, der Kräfteverschleiß der in Unterzahl spielenden Mannschaft bemerkbar. Jettenbach machte gegen Ende des Spiels mit zwei weiteren Toren binnen zwei Minuten aus einem 1:0 ein 3:0. Die Partie war entschieden und bald darauf beendet.

 

Am kommenden Wochenende ist der VfR I spielfrei, danach wartet das Auswärtsspiel in Nanzdietschweiler. Bis dahin dürften sich die Personalsorgen wieder etwas entspannt haben.

Der VfR II trägt derweil zwei Heimspiele aus.

Am Donnerstag gegen den FV Kindsbach II und am Sonntag gegen die SG Bechhofen/Lambsborn II.

 

 

SV Nanzdietschweiler II - VfR 3:1 (2:0)

 

Der VfR verlor mehr als unglücklich das Auswärtsspiel beim SVN II.

Das Spiel war erst wenige Sekunden alt, da stand es bereits 1:0.

In der 20. Minute folgte das 2:0. Bei beiden Treffern bestraften die Hausherren haarsträubende Fehler im Spielaufbau eiskalt.

Dies war auch der Pausenstand.

Die zweite Hälfte verlief nahezu identisch wie die Erste. Hundheim investierte mehr ins Spiel, hatte mehr Spielanteile und wesentlich mehr Torchancen.

Nanzdietschweiler konzentrierte sich aufs Verteidigen und lauerte auf Konter.

Über die gesamte Spielzeit boten sich dennoch zahlreiche Möglichkeiten für den VfR.

Aber außer dem Kopfballtreffer (!) zum 2:1 durch Schnitzer sollten an diesem Tag keine weiteren Tore gelingen. Ein Verteidiger wurde angeschossen, die Latte war im Weg oder der Torwart parierte...

Selbst nach dem 3:1 hätte noch mindestens ein Unentschieden rausspringen können.

Bei diesem Treffer ging eine klare Fehlentscheidung, des ansonsten ordentlich leitenden Schiedsrichter vorraus. Er ahndete ein mehr als offensichtliches Offensiv-Foul nicht.

Im nächsten Spiel empfängt der VfR den Aufsteiger aus Oberarnbach.

 

VfR - SG Oberarnbach/Ki.-Ob. 1:2 (1:1)            II.1:3

 

Gegen den Aufsteiger aus Oberarnbach setzte es die dritte Niederlage in Serie.

In einem guten und temporeichen Spiel zweier Mannschaften auf Augenhöhe konnte sich der VfR wiedereinmal eine vielzahl von Tormöglichkeiten erspielen.

Aber außer dem zwischenzeitlichen 1:1 Ausgleich durch Schnitzer, der nach einem Eckball zur Stelle war, wurden diese nicht genutzt.

Es waren dicke Chancen, die gereicht hätten um mehrere Spiele zu entscheiden!

Beide Tore von Oberarnbach wurden begünstigt durch Fehler des herauskommenden VfR-Schlussmanns Weck. Beide ähnelten sich sehr: Hoher Ball aus dem Halbfeld an den Elfmeter-Punkt, der Angreifer kommt einen Tick früher mit dem Kopf an den Ball und die Kugel landet im Netz.

Auch die SGO hatte noch die ein oder andere Chance, wurde jedoch mit zunehmender Spielzeit immer mehr in die Defensive gedrängt und rettete am Ende etwas glücklich die 3 Punkte über die Zeit.

Am Sonntag ist Derby-Time. Beide VfR-Mannschaften gastieren bei den RoWo´s

 

TSG Wolfstein-Roßbach - VfR 3:1 (0:0)                    II.3:1

 

Es läuft nicht rund beim VfR. Im Derby bei den ebenfalls schlecht gestarteten RoWo's musste man sich am Ende eines ausgeglichenen Spiels geschlagegen geben.

Das Spiel stand lange 0:0 und nichts deutete darauf hin, dass die Zuschauer noch Tore zu sehen bekommen würden.

Beide Teams neutralisierten sich nahezu, sodass hüben wie drüben keine zwingenden Torchancen zustande kamen. Keines der beiden Teams wollte zu viel riskieren, um nicht in Rückstand zu geraten. Beide Abwehrreihen standen recht sicher und die Stürmer konnten sich nicht in Szene setzen.

In der 60. Minute dann wie aus dem nichts das 0:1 für den VfR. Schnitzer steckte durch für Lajic, dieser spielte vor dem Tor uneigennützig quer auf Klein, der daraufhin überlegt einschob.

Eine Minute später die Riesenchance durch Klein, der jedoch freistehend am RoWo-Keeper scheiterte. Das wäre wohl die Entscheidung gewesen.

Stattdessen nahm sich TSG-Stürmer Will ein Herz und schoss mit einem Sonntagsschuß aus gut und gerne 25 m in den Winkel.

Der Ausgleich. Der VfR zeigte sich geschockt und agierte fortan wie gelähmt.

Die RoWos kamen kurz darauf wieder zum Abschluss und wieder Will ließ mit seinem zweiten sehenswerten Treffer Torwart Weck keine Chance.

Mit einem Konter und einem berechtigten Elfmeter-Pfiff endete die Partie.

Daniel Weck, hatte den gegnerischen Stürmer zu Fall gebracht.

Benjamin Emrich verwandelte und der 3:1 Endstand war erzielt.

Nun gilt es im Heimspiel gegen den SV Kohlbachtal einen Dreier einzufahren.

Egal wie...

 

VfR - SV Kohlbachtal 0:5 (0:1)     II. 2:4

 

Der SV Kohlbachtal siegte auch in dieser Höhe verdient beim VfR.

Die Gäste waren den schwachen und völlig verunsicherten Hausherren in allen belangen überlegen.

Der Knackpunkt des Spiels war, dass der Unparteiische direkt nach Wiederanpfiff statt auf den Punkt zu zeigen Spielertrainer Lajic eine Schwalbe unterstellte und diesen mit Gelb-Rot des Feldes verwies.

Zu diesem Zeitpunkt war Kohlbachtal zwar stärker, aber es stand lediglich 0:1.

Im weiteren Verlauf konnte der VfR in Unterzahl das Spiel zunächst ausgeglichen gestalten.

Nach dem 0:2 war jedoch jegliche Moral gebrochen und man wurde in alle Einzelteile zerlegt.

Am Ende kann mann froh sein, dass das Spiel nicht noch höher verloren wurde.

Am 9. Spieltag muss der VfR in Schönenberg antreten.

 

TuS Schönenberg - VfR 0:3 (0:1)                    II.1:3

 

Endlich wieder ein Sieg für die zuletzt stark gebeutelte VfR-Elf.

In Schönenberg wurden verdient drei Punkte eingefahren, da man sehr konzentriert zu Werke ging. Man verteidigte sehr diszipliniert, sodass es der TuS über die gesamte Spielzeit nicht schaffte zu vielversprechenden Chancen zu kommen, erspielte sich selbst jedoch immer wieder gute Möglichkeiten.

Die Führung erzielte Klein, der ein schlampiges Zuspiel in der Abwehr erahnte, den Ball abfing und cool vollendete.

Das zweite Tor war alleine das Eintrittsgeld wert. Mario Gailing packte aus gut und gerne 25m den Hammer aus. Der Schuss zischte wie ein Strich Richtung Winkel, knallte gegen die Unterkante der Latte, von dort aus ins Tor und wieder heraus. Ein tolles Tor, Wembley lässt grüssen...

Beim 0:3 konterte der VfR die Einheimischen aus. Am Ende legte Klein quer auf D.Weck, der sicher vollstreckte.

Das nächste Match bestreitet der VfR am Winzerfest-Samstag zu Hause gegen Glan-Münchweiler. Es gilt nachzulegen!

 

VfR - Tus Glan-Münchweiler 4:1 (1:0)        II. 0:0

 

Zum Heimspiel am Winzerfest zeigte der VfR eine sehr engagierte Leistung und siegte deutlich gegen den TuS.

Man zeigte von Beginn an, dass man gewillt ist die drei Punkte einzufahren, drückte mächtig aufs Tempo und setzte die Gäste direkt unter Druck.

So war es bereits in der ersten Spielminute Michael Klein, der das 1:0 markierte.

Eine Minute später beinahe das 2:0, doch Schnitzer verpasste die scharfe Hereingabe von Daniel Weck denkbar knapp.

Glan-Münchweiler schaffte es im weiteren Spielverlauf nicht dagegen zu halten und so kam der VfR immer wieder zu guten Gelegenheiten.

Es dauerte jedoch bis zur Mitte der zweiten Hälfte bis das 2:0 fiel.

Lukas Weck war es, der einen sehenswehrten Solo-Lauf startete und diesen überlegt abschloss.

Das 3:0 erzielte Klein per direktem Freistoß. Das 4:0 resultierte aus einem sehr schönen Spielzug über mehrere Stationen aus der eigenen Abwehr herraus.

Am Ende dieser Szene stand Daniel Weck frei und überwand den gegnerischen Schlussmann mühelos.

Kurz vor Schluss verdienten sich die Gäste noch den 1:4 Anschlusstreffer.

Im nächsten Spiel muss der VfR beim alles dominierenden Primus aus Reichenbach antreten. Man ist klarer Außenseiter, wenn man jedoch an die zuletzt gezeigten Leistungen anknüpfen kann, ist alles möglich, zumal man nicht gerade als Lieblingsgegner des VfB gilt.

 

 

VfB Reichenbach - VfR 9:0 (4:0)

 

Eine mehr als deutliche Niederlage kassierte der VfR in Reichenbach.

Anfangs hielt man noch gut mit und es ergaben sich beiderseits Gelegenheiten.

Für den VfR scheiterte Lukas Weck an der Latte, Schnitzer gleich doppelt am Torwart und Daniel Weck zielte mit dem Kopf knapp daneben.

Die spielerisch überlegenen Reichenbacher zeigten sich kaltschnäuziger und nutzten zwei Chancen im Anschluss an Standards, bei denen man es ihnen aber auch viel zu einfach machte.

Allerspätestens nach 30 Minuten war die Partie entschieden. Fabian Licht kam einen Schritt zu spät und grätschte statt den Ball seinen Gegenspieler weg. Elfmeter, Rot und das 3:0 war die Folge.

Reichenbach spielte sich nun in einen Rausch. Der ohnehin schon ersatzgeschwächte VfR musste zwei verletzungsbedingte Wechsel durchführen und schaffte es in Unterzahl nicht mehr dagegenzuhalten.

Jetzt zählt es diese Schlappe schnellstmöglich aus den Köpfen zu kriegen, denn am Samstag zum Kerwe-Spiel in Hinzweiler erwartet der VfR mit dem SV Brücken wieder einen Gegner auf Augenhöhe.

 

VfR - SV Brücken 0:2 (0:1)       II. 1:1

 

In einer schwachen Partie verlor der VfR verdientermaßen.

Die Gäste konzentrierten sich von Anfang an auf die Defensive. Es schien so, als wäre der SVB wohl mit einem Punkt zufrieden gewesen, wurde aber Mitte der ersten Hälfte zum Torerfolg eingeladen und führte urplötzlich mit 0:1. Der VfR schaffte es zu keinem Zeitpunkt Druck zu erzeugen und somit blieben Chancen auf beiden Seiten mangelware.

Mit dem Schlusspfiff gelang den Gästen durch einen Konter das 0:2.

Am Sonntag reist der VfR nach Bann. Das nächste ganz wichtige Spiel.

 

SV Bann - VfR 1:0 (0:0)

 

Im Auswärtsspiel beim Tabellennachbarn Bann war der Schiedsrichter der alles entscheidende Akteur auf dem Spielfeld.

Er schenkte dem SV Bann in der 99. Spielminute einen Strafstoß und somit den Sieg. Florian Schneider bekam 3m vor der Strafraumgrenze den Ball an die Hand und zur Verwunderung aller Zuschauer gab es Elfmeter. Warum er das machte und warum er überhaupt so lange spielen liess bleibt sein Geheimnis. Dass der Schiri wohl eher dem SV Bann den Sieg gönnte, zeigte sich in weiteren Szenen.

Lajic wurde ein klarer Treffer wegen Abseits aberkannt, Klein bekam einen ebenso klaren Elfmeter nicht gepfiffen und Christian Licht wurde völlig unnötiger Weise des Feldes verwiesen.

Mit einem Unparteiischen, der diesen Namen verdient hat, wären die 3 Punkte möglicherweise aus Bann entführt worden.

Kurz zum Spiel:

Beide Mannschaften zeigten eine ausgeglichene Begegnung mit Chancen auf beiden Seiten. Wobei sich der SV Bann, mit langen Bällen auf ihre kantigen Stürmer, vor allem in der Anfangsphase, ein Chancenplus erarbeitete.

Am Samstag empfängt der VfR im Glantal-Derby den TuS Bedesbach-Patersbach.

Ob das Spiel in Hundheim ausgetragen werden kann oder man nach Offenbach ausweichen muss bleibt abzuwarten.

 

VfR - TuS Be-Pa 3:2 (1:0)     II. 0:3

 

In einem umkämpften Spiel bei schwierigen Platzverhältnissen siegte der VfR im Glantal-Derby.

Die verdiente Halbzeitführung durch Klein baute Daniel Weck mit einem schönem Kopfball nach 50 Minuten aus.

Der VfR liess keine Chancen der Bedesbacher zu. Umso überraschender der Anschlusstreffer nach einem Distanzschuss.

Unmittelbar danach liess Daniel Lajic mit seinem ersten Saisontreffer seinen persönlichen Knoten platzen. Es war ein schönes Dribbling, welches er trocken abschloss.

Doch der TuS verkürzte durch ein Kopfballtor erneut.

Nachdem Daniel Weck ganz knapp das 4:2 verpasste, musste Hundheim noch etwa eine Viertelstunde um den letztlich verdienten Sieg zittern.

 

FV Weilerbach - VfR 1:1 (1:1)

 

Der VfR verdiente sich einen Punkt beim starken FV Weilerbach.

Die Einheimischen legten los wie die Feuerwehr und gingen bereits in der 5. Minute durch einen Angriff über den linken Flügel mit 1:0 in Führung.

In der Folge fand der VfR immer besser ins Spiel und kam nach einer halben Stunde zum Ausgleich.

Schnitzer flankte, Licht köpfte zu Klein und dieser liess dem Torwart keine Chance.

Spätestens ab diesem Zeitpunkt war es ein ausgeglichenes Spiel.

Weilerbach hatte leichte Feldvorteile, aber Hundheim die wesentlich klareren Torchancen.

Ein weiteres Tor sollte aber nicht mehr fallen, sodass die Punkteteilung absolut in Ordnung geht.

Im nächsten Spiel erwartet der VfR den Aufsteiger aus Breitenbach, der sich bislang sehr ordentlich verkauft.

 

VfR - TuS Breitenbach 2:3 (1:1)      II.0:3

 

Am 15. Spieltag gastierte der Aufsteiger aus Breitenbach beim VfR.

In einem guten Spiel gelang ihnen ein schmeichelhafter Auswärtsdreier.

Breitenbach zeigte spielerisch eine ansprechende Leistung schaffte es aber nicht, sich zwingende Tormöglichkeiten herrauszuspielen.

Der VfR verteidigte konsequent, spielte immer wieder schnell nach vorne und kam zu unzähligen Möglichkeiten.

Lajic scheiterte aus 18 m an der Latte, Baumbauer köpfte einen Spieler auf der Torlinie an, Daniel Weck verzog um Zentimeter oder der Schlussmann der Gäste hielt in mehreren Situationen überragend.

Passend zum Spiel vergab Lajic in der Nachspielzeit noch einen Foulelfmeter.

Bei allen drei Gegentreffern machte VfR-Torwart Braun eine sehr unglückliche Figur.

Beim VfR traf Daniel Weck nach Vorarbeit von Schnitzer zum 1:0.

Nachdem Breitenbach 1:3 in Führung ging, glückte dem ansonsten schwachen Schnitzer das 2:3 durch einen Heber aus 30 m. Gewollt oder ungewollt, weiß nur der Schütze.

Das Spiel war symptomatisch für die gesamte Hinrunde des VfR.

Es wurde ein hoher Aufwand betrieben und viel ins Spiel investiert.

Die Chancen wurden nicht genutzt und die Problematik der unklaren Situation im Tor offensichtlich aufgedeckt, sodass man am Ende mit leeren Händen vom Platz ging.

Im ersten Spiel der Rückrunde erwartet den VfR beim Schlusslicht in Kindsbach ein ganz wichtiges Spiel.

 

FV Kindsbach - VfR 0:1 (0:1)    II.2:3

 

Im ersten Rückrundenspiel siegte der VfR beim Tabellenletzten mit 1:0.

Das Tor des Tages fiel bereits nach wenigen Sekunden.

Michael Klein vollendete sehenswert einen weiten Einwurf. Er nahm den Ball mit der Brust an und zog aus 16 m unhaltbar ab.

Der VfR war sich seiner Sache jetzt zu sicher. Unkonzentriertheiten, Fehlpässe und lasches Zweikampfverhalten waren die Folge.

Erst nach ca 15 min hielt man wieder dagegen. Torwart Daniel Blümling war es zu verdanken, dass man zu diesem Zeitpunkt immernoch führte.

Es entwickelte sich ein kampfbetontes, jedoch jederzeit faires Spiel, ohne spielerische Höhepunkte. Torchancen blieben mangelware, da beide Defensivreihen sicher standen. Dem knappen Ergebnis war es zu verdanken, dass wenigstens die Spannung bis zum Schluss hielt. Am Resultat änderte sich nichts mehr.

Im letzten Spiel vor der Winterpause empfängt der VfR den TuS Jettenbach.

Ein Sieg und man könnte trotz einer durchwachsenen Saison besinnliche Weihnachten feiern.

 

VfR - TuS Jettenbach 3:3 (1:1)   II.3:3

 

Auf dem Hartplatz in Offenbach kam es zum Derby zwischen dem VfR Hundheim-Offenbach und dem TuS Jettenbach. Die Offenbacher begannen sehr stark und konnten sich einige gute Möglichkeiten erarbeiten. Eine davon nutzte Michael Klein zum frühen 1:0. Danach verlief das Spiel ausgeglichen und Jettenbach schaffte noch vor dem Seitenwechsel den nicht unverdienten Ausgleich durch Wolf aus stark abseitsverdächtiger Position. Nach der Pause entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, der vom Auslassen etlicher Riesenchancen auf beiden Seiten geprägt war. In der 75.Minute konnte Mario Gailing Offenbach mit 2:1 in Führung schießen und es schien, als hätten die Jettenbacher nun nichts mehr entgegen zu setzen. Nur zwei Minuten nach der Führung vergab der VfR die hundertprozentige Tormöglichkeit zur Vorentscheidung. So kam es wie es kommen musste. Jettenbach erzielte aus dem Nichts innerhalb von 2 Minuten durch zwei Sonntagsschüsse von Daniel Theis und Sascha Herz die 3:2 Führung für die Gäste. Der VfR warf nun alles nach vorne und so ergaben sich große Konterchancen für Jettenbach. Aber auch der TuS schaffte es nicht den Sack zuzumachen. In der letzten Aktion des Spiels konnte Daniel Weck dann aber doch noch den hochverdienten und vielumjubelten Ausgleich erzielen.

 

VfR - SV Nanzdietschweiler II 3:2 (3:1)

 

Im ersten Spiel nach der Winterpause konnte der VfR in Hinzweiler einen Sieg gegen den SVN II einfahren.

In der kampfbetonten, aber zugleich äußerst fairen Partie auf schlammigen Boden verpasste es der VfR das Spiel frühzeitig zu entscheiden, sodass es am Ende noch einmal spannend wurde.

Matchwinner auf einheimischer Seite waren zwei Spieler die ihr Saisondebut gaben.

Sven Baumbauer erzielte alle 3 Treffer und Torwart Kai Wahl hielt in den Schlussminuten die 3 Punkte im wahrsten Sinne des Wortes fest.

Nun erwartet den VfR ein kniffliges Auswärtsspiel bei der SG Oberarnbach.

 

SG Oberarnbach/Ob./Ki. - VfR 0:0            II.2:1 (1:0)

 

In der ersten Viertelstunde waren die Gäste aus Offenbach besser im Spiel, konnten aber die sich bietenden Chancen nicht nutzen. Eine hundertprozentige Kopfballchance verhinderte der SG-Torhüter mit einem tollen Reflex. Mitte der ersten Hälfte kam Oberarnbach immer besser mit dem Hartplatz zurecht und konnte nun selbst Chancen verbuchen. Die beste Chance zur Führung hatte Schmidt mit einem Freistoß an die Latte. Im zweiten Durchgang gab es Chancen auf beiden Seiten und am Ende trennte man sich leistungsgerecht mit dem 0:0 Unentschieden. Oberarnbach hatte mehr Spielanteile, aber der VfR hielt kämpferisch gut dagegen und konnte selbst bei einigen Kontern gefährlich werden.

Am Sonntag empfängt der VfR die RoWo's.

 

 

SV Kohlbachtal - VfR 0:0      II.3:0

 

Das zweite torlose Remis in Serie...

Beim SV Kohlbachtal hatte sich der VfR vorgenommen die Heimklatsche aus der Hinrunde wieder wett zu machen.

Doch zunächst setzten die Einheimischen den VfR mächtig unter Druck, konnten aus der Überlegenheit aber keine klaren Chancen herausspielen.

Die erste gute Chance im Spiel hatte dann der VfR. Nach einem Konter über die linke Seite verfehlte Daniel Weck in der Mitte um Zentimeter.

Das Spielgeschehen drehte sich jetzt.

Ab diesem Zeitpunkt hatte der VfR das Zepter in der Hand, man kontrollierte das Spiel, stand hinten sicher und kam immer wieder zu teils sehr guten Einschussmöglichkeiten.

Klein, Weck und Schnitzer schafften es aus aussichtsreicher Position nicht den Ball im Tor unterzubringen. Baumbauer scheiterte nach gutem Solo am starken SV-Keeper, der mit einer unglaublichen Parade den abgefälschten Ball über die Latte buchsierte.

Mit der Leistung kann man zufrieden sein, mit der Chancenverwertung und somit mit dem Ergebnis nicht.

Dem Bericht aus der "Rheinpfalz", indem von "zwei schwachen Mannschaften" und einem "leistungsgerechten Remis" die Rede war, kann man nur widersprechen!

An Ostern ist die erste Manschaft des VfR spielfrei, die zweite reist am Karsamstag nach Lambsborn (13.15 Uhr).

In der darrauffolgenden Woche empfängt der VfR den TuS Schönenberg (13.15 und 15.00 Uhr)

 

 

VfR - TuS Schönenberg 1:3 (1:0)           II. 3:0

 

Im ersten Heimspiel auf dem Rasenplatz in Hundheim erwartete der VfR die Mannschaft der Stunde aus der BZK Mitte, den TuS Schönenberg.

Die Anfangsphase des Spiels gehörte klar den Gästen, doch nach den ersten 10 Minuten, die man unbeschadet überstand, hatte der VfR das Spielgeschehen fest im Griff.

Man kontrollierte Ball und Gegner und kam verdient zum 1:0 durch Lajic, der nach schöner Balleroberung im Mittelfeld freigespielt wurde und aus 16 Metern mit links ins lange Eck traf.

Kurz vor der Pause bewahrten der Gästetorwart und die Latte den TuS vor einem weiteren Gegentreffer.

Nach der Halbzeit ging der VfR nicht mehr so engagiert zu Werke.

Unkonzentriertheiten, Fehlpässe und viel Raum für Schönenberg waren die Folge.

Dies wussten die Gäste auch auszunutzen und mit dem Ausgleichstreffer kehrte auch deren Selbstvertrauen zurück.

Auch in der Phase vor, sowie nach dem 1:2 kam der VfR trotz mäßiger Leistung zu dicken Torchancen, u.a. zwei weitere Aluminium-Treffer.

Schönenberg war zwar überlegen, aber gemessen an den Torchancen war es nun ein offener Schlagabtausch.

Als 10 Minuten vor dem Ende durch einen Strafstoß das 1:3 fiel, war das Spiel entschieden.

Es war eine sehr unnötige Niederlage, da der VfR dominierte, dann aber doch die Gäste dazu einlud die 3 Punkte mitzunehmen.

Am kommenden Sonntag gastiert der VfR beim Tabellennachbarn aus Glan-Münchweiler.

 

 

TuS Glan-Münchweiler - VfR 2:2 (1:1)         II.0:2 (0:1)

 

In einem schwachen Spiel auf dem schwer bespielbaren Hartplatz gingen die Gastgeber verdient nach 8 Minuten durch Moldenhauer in Führung. Daniel Lajic konnte nach einer Viertelstunde den Ausgleich für den VfR erzielen. Beide Mannschaften hatten einige sehr gute Torchancen. Es dauerte bis zur 87.Minute, bis Guerra den glücklichen Führungstreffer für den TuS erzielen konnte. Als niemand mehr mit einem Punkt für die Gäste rechnete, erzielte Lajic in der 94. Minute den Ausgleich. Ein leistungsgerechtes Unentschieden, wobei man auf Offenbacher Seite mit dem Punkt sehr zufrieden sein muss, da der Ball vor dem Pass zum Ausgleich offensichtlich im Toraus war.

Im nächsten Spiel reist mit dem VfB Reichenbach der unangefochtene Tabellenführer nach Hundheim.

 

 

VfR - VfB Reichenbach 1:4 (0:0)

 

Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen mit sehr wenigen Tormöglichkeiten auf beiden Seiten und so ging man mit 0:0 in die Pause. Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte erzielte Pfister das 0:1 für die Gäste. In der 52.Minute konnte Michael Klein den verdienten Ausgleich erzielen. Nach 63 Minuten markierte Reichenbach den erneuten Führungstreffer, nachdem sich Lars Rheinheimer außen durchsetzte und Dengel den klugen Rückpass nur noch einschieben musste. Offenbach gab nicht auf und hatte in der 70. Minute Pech, als ein Kopfball von Klein nur am Pfosten landete. Kurz darauf gab es die rote Karte für Lukas Weck vom VfR. In Unterzahl kamen die Gastgeber nun nicht mehr zu nennenswerten Möglichkeiten und Reichenbach spielte die restlichen Minuten sehr clever. Erneut Pfister und Torjäger Mayer konnten mit ihren beiden Toren in der Schlussphase für am Ende doch deutliche Verhältnisse sorgen.

Am kommenden Sonntag stellen sich die Teams des VfR im "Stadion am Karstwald" des SV Brücken vor (13.15 Uhr, bzw 15.00 Uhr).

 

SV Brücken - VfR 2:2 (0:1)              II. 2:1 (1:0)

 

Der VfR dominierte die erste halbe Stunde und machte in dieser Phase nach 12 Minuten den 1:0 Führungstreffer durch Daniel Weck per Kopf. Weitere gute bis sehr gute Möglichkeiten wurden allerdings teils kläglich vergeben und der Gast verpasste es den Sack frühzeitig zuzumachen. Danach war das Spiel ausgeglichener und Brücken kam durch Müller zu seiner ersten guten Torchance, die von Torhüter Wahl vereitelt werden konnte. Man wechselte mit 1:0 die Seiten. In der zweiten Hälfte versuchte Brücken Druck aufzubauen, kam aber nicht gefährlich vors VfR-Tor. Nach etwa einer Stunde gelang Daniel Weck sein zweiter Treffer und die Gäste führten hochverdient mit 2:0. Auch in der Folge konnte Brücken keine Torgefahr entwickeln. Trotzdem konnte Groß den völlig überraschenden Anschlusstreffer zum 1:2 in der 89. Minute erzielen. Nun warfen die Gastgeber alles nach vorne und in der letzten Aktion der Nachspielzeit gelang Lessmeister nach einem katastrophalen Missverständnis in der Gästeabwehr der glückliche Ausgleich.

 

VfR - SV Bann 3:4 (2:2)

 

Der SV Bann musste in Offenbach aufgrund der Tabellensituation gewinnen. Trotzdem standen die Gäste sehr tief und kamen nicht vor das VfR-Tor. Klein und Sven Baumbauer erzielten die verdienten Treffer zur frühen Offenbacher 2:0 Führung. Danach wurde der VfR immer nachlässiger und nach einem groben Abwehrpatzer konnte Spielberger auf 1:2 für den SV Bann verkürzen. Wenige Minuten später das nächste Geschenk an den SV Bann. Ein Rückpass rutschte dem VfR-Torhüter unter der Sohle durch ins Tor. Mit diesem 2:2 ging es in die Pause. Mitte der zweiten Hälfte konnte Bann durch zwei Tore von Brödel mit 4:2 davonziehen. Der VfR kam in der 75.Minute durch ein Eigentor auf 3:4 heran, aber man spielte zu kompliziert um die Abwehr des SV Bann häufiger in Verlegenheit zu bringen. In der Nachspielzeit gab es noch einen Elfmeter für den VfR, den der Torhüter aus Bann halten konnte. Ein Unentschieden wäre zwar gerecht gewesen, aber mit der Einstellung, den katastrophalen Fehlern, die zu drei Gegentoren führten und den spielerischen Schwächen hat sich der VfR an diesem Wochenende keine Punkte verdient. Bann ist nun bis auf 4 Punkte an Hundheim-Offenbach dran, hat allerdings schon ein Spiel mehr absolviert.

An Vatertag treffen die Mannschaften des VfR zuhause auf die RoWo's.

 

VfR - TSG Wolfstein-Roßbach 1:4 (0:2)              II.3:1

 

Im Derby gegen die RoWos setze es eine verdiente Niederlage für den VfR.

Die Einheimischen liessen zum wiederholten Male vorne dickste Chancen liegen und hinten machte man zu viele Fehler, sodass die bis zur Halbzeit gnadenlos effektiven Gäste mit 2:0 führten.

Auch nach dem 2:1 Anschlusstreffer durch Klein schaffte der VfR trotz weiterer Chancen den Ausgleich nicht.

Mit einem Doppelschlag entschied Wolfstein das Spiel (72. und 74.).

Danach war die Moral der verunsicherten Heimmannschaft gebrochen und die Gäste kamen zu einer Vielzahl weiterer Torchancen, es blieb jedoch beim 1:4.

Viele Spieler fehlen, weitere sind angeschlagen. Aber egal wie und mit welchem Personal, ein Dreier muss noch her!

Jetzt tritt der VfR in Bedesbach an. Das nächste Derby, das nächste Endspiel...

Gehen wir es an!

 

TuS Bedesbach-Patersbach - VfR 6:1 (3:0)         II.0:0

 

In Bedesbach verlor man auch in dieser Höhe verdient mit 6:1.

Die stark ersatzgeschwächte VfR-Truppe konnte an diesem Tag nicht Paroli bieten, stemmte sich aber nach Kräften gegen ein noch deutlicheres Ergebnis.

Die Tore für den TuS fielen in regelmäßigen Abständen.

Beim Stand von 5:0 gelang Marcel Jung (H) der Ehrentreffer für Offenbach.

Abhaken, nicht überbewerten und noch mal alles in die Waagschale werfen in den letzten beiden Partien muss die Devise sein.

 

Noch steht man über dem Strich und bereits am Samstag könnte der Ligaverbleib, ohne eigene Leistung, gesichert sein. Dann empfängt Kindsbach den TuS Bedesbach und Bann reist nach Jettenbach.

Würden beide Mannschaften verlieren, wäre der VfR gerettet.

Unwahrscheinlich ist dieses Szenario zwar nicht, allerdings wäre es falsch sich darauf zu verlassen!

Am Sonntag spielt der VfR zuhause gegen den FV Weilerbach (15.00 Uhr).

Die zweite Garnitur reist bereits am Samstag (16.30 Uhr) zum Tabellenführer nach Mackenbach.

Obwohl der VfR II aufgrund der langen Verletztenliste einige Spieler "abgeben" musste, zeigte man zuletzt starke Leistungen.

 

VfR - FV Weilerbach 2:2 (0:1)       SV Mackenbach II - VfR II 1:1

 

Glücklicherweise gingen die Spiele am Samstag zu Gunsten des VfR aus.

Man konnte also bereits vor dem Spiel sicher sein, die Klasse zu halten.

Da es auch für die Gäste um nichts mehr ging, fehlte es beiden Mannschaften am letzten Wille das Spiel zu gewinnen.

Es entwickelte sich ein äußerst faires Spiel mit wenigen Torchancen auf beiden Seiten.

Der FV Weilerbach ging nach einer halben Stunde mit der ersten nennenswerten Torchance mit 1:0 in Führung.

Kurz vor dem Seitenwechsel dezimierten sich die Gäste, da ein Spieler sich nach einer Diskussion mit dem guten Schiedsrichter zunächst die Gelbe und dann die Gelb-Rote Karte einhandelte.

In der zweiten Halbzeit kontrollierte der VfR die Partie und kam durch Lukas und Daniel Weck zum 2:1.

Weitere Chancen wurden fahrlässig zu Ende gespielt, sodass Weilerbach kurz vor dem Ende noch einmal auf den Ausgleich drängen konnte.

Dieser gelang den Gästen dann auch.

Mit dem Schlusspfiff gab es einen Freistoß auf der 16er-Linie.

Der Schuss konnte zwar von der Mauer abgewehrt, aber nicht geklärt werden.

Aus dem Getümmel heraus fand der Ball dann den Weg ins Tor.

Am letzten Spieltag gastieren beide Mannschaften des VfR in Breitenbach (15.15 Uhr und 17.00 Uhr).

Ziel muss es sein eine äußerst durchwachsene Saison mit einem guten Ergebnis zu beenden, um danach im heimischen Sportheim die Saison ausklingen zu lassen.

Für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt und das CL-Finale wird mithilfe eines Beamers übertragen.

Willkommen sind wie in jedem Jahr alle, die sich mit dem VfR verbunden fühlen.

Letzte Anmeldungen nimmt Jonas Gailing entgegen.

 

 

 

 

 

 

Saison 2013/2014  -  A-Klasse KUS-KL

 

 

TuS Jettenbach - VfR 2:2 (0:0)           II. 0:1 (0:1)

 

Zum Auftakt der Saison 2013/2014 erwartete den VfR beim Meisterschaftsaspiranten aus Jettenbach ein schweres Spiel.

Der TuS war den Gästen spielerisch überlegen, doch der VfR glich dies durch Einsatzwille aus.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer ein temporeiches Spiel beider Mannschaften in der beide Torhüter kaum geprüft wurden.

Die beste und einzige dicke Chance vergab Schepanski, der aus aussichtsreicher Position vergab.

Im zweiten Durchgang zunächst ein ähnliches Bild, doch dann wurde es turbulent.

Jonas Gailing flog kurz nach seiner Einwechslung mit der Ampelkarte vom Platz, weil er sich nach einem ausgebliebenen Elfmeter-Pfiff beim Unparteiischen beschwerte.

Fast zeitgleich gelang dem TuS das 1:0. Doch der VfR zeigte in Unterzahl Moral und schaffte es zehn Minuten vor dem Ende, durch einen Doppelschlag durch Michael Klein, das Ergebnis zu drehen.

Klein war im Anschluss an zwei schnell vorgetragene Spielzüge jeweils mit dem Kopf zur Stelle und liess Simon im TuS-Gehäuse nicht den Hauch einer Chance.

Kurz vor dem Schlusspfiff warf der TuS nochmals alles nach vorne.

Ein langer Ball in den Sechzener wurde von einer Spielertraube in Empfang genommen und aus dem Getümmel heraus staubte ein Jettenbacher zum gerechten 2:2 ab.

Beide Mannschaften scheiterten jeweils am Aluminium und der junge Schiedsrichter hätte wohl auf beiden Seiten einmal auf Strafstoß entscheiden müssen.

 

Die zweite Mannschaft kam dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung, zu einem beachtlichen 1:0 Sieg.

Der Sieg ist als schmeichelhaft zu bewerten, da der TuS das Spiel klar dominierte und zu einer vielzahl dickster Tormöglichkeiten kam.

Aber das Unvermögen der Angreifer und der bärenstarke Zimmer liessen an diesem Tag kein Gegentor zu.

 

Am Mittwoch steht das Pokalspiel beim FV Linden an und am zweiten Spieltag empfängt der VfR die Mannschaften aus der Kreisstadt auf dem heimischen Rasenplatz.

 

 

VfR - FV Kusel 1:1 (0:0)     II.0:2 (0:2)

 

Der VfR und der FV Kusel trennten sich leistungsgerecht mit 1:1.

Beide Abwehrreihen standen sicher, sodass sich ein Spiel mit wenigen Tormöglichkeiten ergab.

Nach der torlosen ersten Halbzeit brachte Daniel Weck den VfR mit 1:0 in Führung.

Denis Dick flankte präzise von rechts, Weck setzte sich im Kopfballduell durch und traf sehenswert ins rechte obere Toreck.

Das 1:1 resultierte aus einem Foulelfmeter.

In der Folge hatte Michael Klein die dickste Möglichkeit auf dem Fuß, als er 2 Gegenspieler im 16er aussteigen liess und dann mit links aus aussichtsreicher Position über den Kasten schoss.

Nun treten die Mannschaften des VfR bei der zweiten, bzw dritten Mannschaft des FV Olympia Ramstein an.

Anstoss ist um 12:30, bzw um 14:15 Uhr.

 

 

FV Olympia Ramstein II - VfR 1:1 (0:0)     III - II 0:0

 

Drittes Remis im dritten Saisonspiel.

Der VfR verpasste es, wie schon in den Spielen zuvor, eine Führung über die Zeit zu bringen.

Das Unentschieden in Ramstein ist als gerechtfertigt zu bezeichnen, da sich beide Mannschaften auf Augenhöhe begegneten.

Die junge FV-Truppe hatte zunächst mehr Spielanteile, doch mit zunehmender Dauer fand der VfR immer besser ins Spiel.

In der 70. Minute köpfte dann Daniel Weck seine Farben in Führung.

Ab diesem Zeitpunkt gab der VfR das Zepter mehr und mehr aus der Hand und der FV Ramstein kam gegen Spielende zu mehreren guten Tormöglichkeiten.

In der 92. Minute war es dann soweit.

Zur Verwunderung aller entschied der gute Schiedsrichter noch einmal auf Freistoß für Ramstein, 18m vor dem Gästetor.

Dieser wurde direkt verwandelt und kurz darauf war Schluß.

Am Sonntag reist der Vorjahres-Dritte aus Oberarnbach an die Hirsau.

Bereits am Mittwoch trifft der VfR in Pokalrunde 3 auf den SV Altenglan.

Spielbeginn ist um 19:00 Uhr in Altenglan.

 

 

VfR - SG Oberarnbach 0:3 (0:2)      II.3:1 (1:0)

 

Die SG Oberarnbach kam zu einem verdienten Auswärtssieg.

Der VfR fand zu keinem Zeitpunkt des Spiels ein Mittel um die tief stehenden Gäste in Bedrängnis zu bringen.

Zwei schön herausgespielte Tore, binnen 3 Minuten, kurz vor der Pause, bescherten Oberarnbach eine beruhigende Führung.

In Durchgang Zwei fehlte es dem VfR weiter an Ideen, sodass man es nicht schaffte sich nennenswerte Chancen zu erspielen.

Oberarnbach verteidigte engagiert und kam selbst noch zu einer guten Einschussmöglichkeit, nach einem Konter. Diese blieb jedoch ungenutzt.

Kurz vor Spielende fiel das 0:3. Zu diesem Zeitpunkt war das Spiel bereits entschieden. Allerdings hätte das Tor nicht zählen dürfen, da der Torschütze gute 5 m im Abseits stand.

Bis auf diesen Schnitzer leitete der Schiedsrichter die äußerst faire Partie souverän.

Am "Messe-Sonntag" erwartet den VfR das nächste schwere Heimspiel.

Der TuS Be-Pa stellt sich vor.

Die Mannschaft ist nun in der Pflicht, eine Reaktion auf diese schwache Leistung zu zeigen, um endlich den ersten Dreier zu ernten!

 

 

VfR - TuS Bedesbach-Patersbach 3:4 (1:2)            II.3:1

 

Nachdem die Gastgeber zwei Großchancen vergaben, konnten die Gäste aus Bedesbach durch einen Doppelschlag von Sefert und Koch nach einer knappen Viertelstunde mit 2:0 in Führung gehen. Nach einer halben Stunde konnte Klein den Anschlusstreffer markieren. Mit dem 1:2 ging es auch in die Pause.

Bedesbach spielte stark nach vorne und konnte durch weitere Treffer von Becker in der 65. Minute und Dick in der 76. Minute auf 4:1 erhöhen. Als Klein in der 84.Minute auf 2:4 verkürzte begann Bedesbach plötzlich zu schwimmen und wiederum Klein machte das 3:4. In der Nachspielzeit hatte Klein die Riesenchance zum Ausgleich, doch Mahler im Tor der Gäste konnte ihm den Ball noch vom Fuß holen.

Die Reserve des VfR gewann 3:1 durch Tore von Benjamin Schwambach (2) und Felix Schwambach.

 

 

 

SSC Landstuhl - VfR 4:2 (1:0)     II.0:3 (0:1)

 

Landstuhl hatte von Beginn an leichte Vorteile und ging nach einer Viertelstunde nach schöner Kombination mit 1:0 durch Groß in Führung. Chancen waren in der ersten Hälfte Mangelware. Offenbach hatte einen Lattentreffer nach einer verunglückten Flanke und eine Chance aus dem Getümmel heraus.
In der zweiten Halbzeit fand Offenbach mehr zu seinem Spiel und konnte nach 66 Minuten den Ausgleich durch Christian Licht erzielen. Danach verlor man völlig unnötig den Faden und Landstuhl konnte in der 72.Minute durch Hoof erneut in Führung gehen. Nur zwei Minuten später glich Rückkehrer Florian Bartel zum 2:2 aus. In der 88.Minute war es Sell, der aus knapp 25 Metern den vielumjubelten 3:2 Führungstreffer für den SSC Landstuhl markierte. In der Nachspielzeit setzte Groß mit dem 4:2 noch einen drauf.
In einem ausgeglichenen Spiel gewann Landstuhl verdient, da sich der VfR zum wiederholten Male durch katastrophale individuelle Fehler um einen möglichen Sieg gebracht hat.

 

Die Reserve gewann 3:0 durch Tore von Joshua Bondorf, Benni Schwambach und Jonas Weck.

 

 

 

VfR - SV Lauterecken 2:2 (1:0)      II. 3:4 (1:1)

 

Von Beginn an gingen die Einheimischen konsequent in die Zweikämpfe und zwangen die Gäste in diesem fairen Derby zu Fehlern. Schon nach 7 Minuten konnte Michael Klein, nach schöner Vorlage von Florian Bartel, den verdienten Führungstreffer für den VfR erzielen. Lamneck vergab auf der anderen Seite die einzige nennenswerte Chance für Lauterecken in der ersten Hälfte. Mitte der ersten Halbzeit erzielte Weck einen weiteren Treffer, der zum Erstaunen aller Anwesenden nicht gegeben wurde. So ging es mit einer verdienten 1:0 Führung in die Pause.

Nach dem Wechsel machte Lauterecken Druck, aber Blümling im Tor des VfR bewahrte seine Mannschaft mit zwei tollen Paraden vor dem Ausgleich. Nach dieser Phase war Hundheim wieder geordneter und in der 65.Minute konnte dann Daniel Weck, nach tollem Zusammenspiel mit Michael Klein, die Führung ausbauen. In der Folge hatte der VfR zwei \\\"Hundertprozentige\\\", die das Spiel entschieden hätten. Einmal hielt Hammes im Lauterecker Kasten überragend, einmal lupfte Klein alleine vorm Torwart knapp vorbei. Mit einem Doppelschlag in der 73. und 74. Minute glich Lauterecken aus. Sehr schön war dabei der Fallrückzieher von Nelkner zum 1:2. Nachdem ein VfR-Akteur Gelb-Rot wegen Meckerns sah musste man sogar noch um den einen Punkt zittern. Lauterecken war in der Schlussphase aber zu harmlos und Offenbach ging nicht konsequent genug mit seinen Kontermöglichkeiten um.

Nach dem Spielverlauf ist der Punkt für den SVL als Punktgewinn zu betrachten, da man damit in der Tabelle vor Offenbach bleibt. Der VfR kommt mit dem vierten Unentschieden in der noch jungen Saison nicht von der Stelle.

 

 

TuS Glan-Münchweiler - VfR 2:6 (1:1)    II. 1:0 (1:0)

 

Am 8.Spieltag schaffte der VfR endlich den ersten Sieg.

In der ersten Halbzeit sahen die Zuschauer zunächst eine ausgeglichene Partie.

Mit 1:1 wurden dann leistungsgerecht die Seiten gewechselt.

Danach machte der VfR mächtig Druck und liess dem TuS keine Chance mehr.

In regelmäßigen Abständen fielen die Tore für die Gäste.

Beim Stand von 5:1 schaffte Glan-Münchweiler den Treffer zum 5:2.

Das letzte Tor des Tages war allerdings Lukas Weck vorbehalten, der seine Leistung an diesem Tag mit 3 Treffern krönte.

Die weiteren Torschützen waren Michael Klein und Daniel Weck (2).

Vor allem in der zweiten Hälfte spielte die blendend aufgelegte VfR-Offensive die TuS-Abwehr ein ums andere mal schwindelig, sodass der Sieg auch hätte höher ausfallen können.

Herrausragender VfR-Akteur, bei einer tollen Mannschaftsleistung, war Florian Bartel, der zum einen eine brillante Zweikampfbilanz vorzuweisen hatte und zum anderen einige Tormöglichkeiten klasse einleitete.

 

Jetzt gilt es diesen Sieg nicht überzubewerten und gegen den Tabellennachbarn, SV Brücken, nachzulegen.

 

Die Reserve zeigte in Glan-Münchweiler die bislang schwächste Saisonleistung und verlor in einem äußerst niveauarmen Spiel mit 1:0.

Hier gilt es gegen Brücken II wieder die Kurve zu kriegen und an vorherige, starke Leistungen anzuknüpfen.

 

 

 

VfR - SV Brücken 5:4 (2:2)      II. 4:2 (2:0)

 

Der VfR siegte in einem hochdramatischen Spiel verdientermaßen mit 5:4.

Hundheim begann stark und lag nach 10 Minuten schon mit 2:0 vorne. Klein und Lukas Weck waren die Torschützen. Aus dem Nichts gelang Jens Müller nach einer Viertelstunde der Anschlusstreffer. Danach gab es einen Platzverweis wegen Tätlichkeit gegen einen Gästespieler. Trotzdem glich Brücken noch vor der Pause durch einen abgefälschten Freistoß von Jens Müller aus. Brücken stand nun sehr tief und Offenbach hatte Probleme im Spielaufbau gegen den defensiven Gast.

Im zweiten Abschnitt waren noch keine 10 Minuten gespielt, da ging Brücken erstmals in Führung. Jörn Müller war der Torschütze zum 2:3. Nach 69 Minuten glich Klein per Foulelfmeter aus, aber nur zwei Minuten später konnten die dezimierten Gäste durch Schmitt wiederum in Führung gehen. In der 83.Minute gelang Jonas Gailing mit schönem Abschluss der Ausgleich zum 4:4. Offenbach warf alles nach vorne und wurde in der Nachspielzeit mit einem Elfmeter, den Klein verwandelte, belohnt. Die Gäste bekamen nochmals Rot wegen einer Tätlichkeit. Nach dem Spiel gingen die Brücker Spieler und Verantwortlichen auf den Schiedsrichter los. Die Enttäuschung war sicherlich groß, da man über eine Stunde mit 10 Mann toll dagegengehalten hatte, aber die Reaktionen waren extrem überzogen. Offenbach hätte den Sack früher zumachen müssen, aber es wurden reihenweise beste Torchancen vergeben.

 

Die Reserve des VfR siegte mit 4:2 in einer ausgeglichenen Begegnung, in der Joshua Bondorf mit 3 Treffern den Unterschied machte.

 

 

 

VfR - FV Weilerbach 1:4 (1:0)          II.0:0

 

Erstmals nach genau 10 Jahren hat der VfR am Winzerfest eine Niederlage hinnehmen müssen. Eine Serie, die nicht hätte reißen müssen.

Es war noch keine Minute gespielt, da zeigte der Schiedsrichter VfR-Torjäger Klein die Rote Karte. Eine krasse Fehlentscheidung, die nicht die Einzige an diesem Nachmittag sein sollte. In Unterzahl konnte man trotzdem die 1:0 Führung per Foulelfmeter durch Mario Gailing erzielen. Durch großen kämpferischen Einsatz und gutes taktisches Verhalten ermöglichte man dem Spitzenreiter aus Weilerbach kaum nennenswerte Chancen. So ging es mit der 1:0 Führung für die Gastgeber in die Pause.

Nach dem Wechsel kam Weilerbach besser ins Spiel. Trotzdem dauerte es bis zur 60.Minute bis der Ausgleich fallen konnte. Ein einheimischer Spieler wurde im eigenen Strafraum umgerissen. Statt das Foul zu pfeifen ließ der Schiedsrichter weiterspielen und gab Elfmeter für Weilerbach. Müller verwandelte sicher zum Ausgleich. Der Höhepunkt der Fehlentscheidungen folgte nur zwei Minuten später als der Schiri eine klare Abseitsposition von Weilerbachs Jung \\\"übersah\\\" und dieser den Führungstreffer erzielen konnte. Auch wenn die VfR-Mannschaft bis zum Ende kämpfte, hatte man nicht das Gefühl, dass man dieses Spiel noch drehen konnte, bzw. durfte. Der Treffer zum 1:3 durch Eugen Ketz war die Vorentscheidung nach einem Missverständnis in der Offenbacher Hintermannschaft. Wappner setzte den Schlusspunkt mit dem 1:4 kurz vor Schluss.
Weilerbach hat das Spiel am Ende verdient gewonnen, weil sie in der zweiten Halbzeit die Überzahl gut ausspielten. Bitter für Offenbach, dass Schiedsrichter Spreitzer einen rabenschwarzen Tag erwischt hatte. Sein arrogantes und selbstdarstellerisches Verhalten rundete seine Leistung ab.

 

 

 

TuS Breitenbach - VfR 4:1 (2:0)     II.7:0 (2:0)

 

Zum ersten Spiel auf dem neuen Breitenbacher Kunstrasenplatz war der VfR Hundheim-Offenbach zu Gast. Die mit großen Personalsorgen angereisten Offenbacher fanden erst in den letzen 15 Minuten der ersten Hälfte ins Spiel. Da stand es allerdings schon 2:0 für Breitenbach durch Tore von Traumer in der 18. und 30. Minute. Kurz vor der Pause hatte Offenbach die große Möglichkeit zum Anschlusstreffer, aber Weck rutschte knapp an der Flanke vorbei.
Nach dem Wechsel machte der VfR mehr Druck und tauchte immer wieder gefährlich vorm Tor der Breitenbacher auf. Breitenbach beendete diese Drangphase der Gäste mit dem 3:0 durch Traumer in der 60.Minute nach einer Fehlerkette in der Gästeabwehr. Danach war der Wille beim VfR gebrochen und Breitenbach konnte locker aufspielen. Durch einen Strafstoß in der 70.Minute fiel das 4:0, ehe Jung im direkten Gegenzug den Ehrentreffer erzielte.
Der Sieg des TuS war hochverdient.

 

Die zweite Garnitur des VfR wurde von den oben genannten Personalsorgen noch härter getroffen und wurde nach relativ ausgeglichener erster Hälfte, in Abschnitt Zwei regelrecht auseinander genommen.

 

Am kommenden Samstag erwartet den VfR die Mannschaften des TuS Schönenberg.

Die Spiele finden in Hinzweiler statt; Anpfiff ist um 14.15 Uhr, bzw um 16.00 Uhr.

Vielleicht kommt "der Hartplatz" genau zum richtigen Zeitpunkt!!

 

 

 

VfR - TuS Schönenberg 2:2 (1:0)     II.1:4

 

Auf dem Sportplatz in Hinzweiler trennten sich der VfR Hundheim-Offenbach und der TuS Schönenberg gerechterweise 2:2 Unentschieden.

Im gesamten Spiel war Schönenberg optisch überlegen und spielte den attraktiveren Fußball. Offenbach setzte dagegen meist auf Kampf und schnelle Konter. Nicht unverdient gingen die Gastgeber nach einer halben Stunde mit 1:0 durch Daniel Weck in Führung. Gute Tormöglichkeiten waren Mangelware und so ging es mit der knappen Führung in die Halbzeitpause.

In der zweiten Hälfte versuchte Schönenberg noch mehr, konnte aber weiterhin nicht zwingend vorm VfR-Gehäuse auftauchen. Nachdem die Angriffe der ersten Minuten verflachten, schien Offenbach das Spiel weitestgehend im Griff zu haben. Nach etwa einer Stunde konnte Liberti den Ausgleich markieren, der zu diesem Zeitpunkt zwar etwas überraschend fiel, aber gerecht war. Nur wenige Minuten später hatte Daniel Weck die riesige Chance zur Führung, nachdem er alleine aufs Schönenberger Tor zulief, aber knapp verzog. Im Gegenzug konnte Binder nach einem Fehler in der VfR-Defensive die Führung für den Gast erzielen. Offenbach nahm nun wieder das Heft in die Hand und konnte in der 87.Minute den verdienten Ausgleich durch Daniel Weck markieren.

Am kommenden Samstag reist der VfR zum Derby nach Wolfstein. Der Punkt und die Rückkehr einiger verletzter und gesperrter Spieler sollte Selbstvertrauen geben.

 

 

 

TSG Wolfstein-Roßbach - VfR 4:1 (0:0)          II. 5:0 (1:0)

 

Die Einheimischen bestimmten das Spiel von Beginn an, ohne jedoch Gefahr aufs Offenbacher Tor zu entwickeln. Der VfR war bei seinen wenigen Angriffen etwas gefährlicher, aber Großchancen gab es auf beiden Seiten nicht. Mit 0:0 ging es in die Pause und man hatte den Eindruck, dass ein Tor heute für den Sieg reichen könnte.

In der zweiten Hälfte gelang den Rowos in diesem fairen Derby nach etwa 55 Minuten das 1:0 durch Emrich. Erst jetzt erwachte Offenbach und hatte bis zur 70. Minute drei klare Chancen, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Der Ausgleich lag in der Luft, als Dein das 2:0 für den Gastgeber erzielen konnte. Nur wenige Minuten später traf Klein zum 1:2 Anschluss. Die nächste Druckphase des VfR löste Wolfstein erneut mit einem Tor nach Foulelfmeter zum 3:1in der 83. Minute. Nach einem weiteren verschossenen Elfer stellten die Gäste mit einem Eigentor den 4:1 Endstand her.

 

 

VfR - SV Nanzdietschweiler II 1:1 (0:1)

 

Witterungsbedingt musste das Spiel auf dem Hartplatz in Hinzweiler ausgetragen werden. Der VfR fand besser ins Spiel und hatte in den ersten 15 Minuten bereits drei Großchancen, die nicht genutzt werden konnten. Aus dem Nichts kamen die Gäste zum glücklichen 0:1 durch Lessmeister nach einem Freistoßtreffer. Danach war das Spiel ausgeglichen und die Gäste konnten die knappe Führung in die Pause retten.

Nach dem Seitenwechsel machte Offenbach sofort Druck und wurde auch schon nach wenigen Minuten mit dem Ausgleich durch Schnitzer belohnt. Die Offenbacher Führung lag nun in der Luft und das Spiel wurde deutlich überlegener geführt wie noch in der ersten Halbzeit. Trotzdem kam der Gast zu einem Elfmeter, den Torhüter Blümling parieren konnte. In der Folge rannte der VfR weiter das Tor der Gäste an, aber trotz guter Möglichkeiten blieb es beim Unentschieden.

Der Punkt bringt beide Teams nicht wirklich weiter.

 

 

 

VfR - TuS Jettenbach 1:1 (1:0)   II.0:4

 

Wie schon im Hinspiel konnte der VfR dem großen Meisterschaftsfavoriten aus Jettenbach einen Punkt abtrotzen.

Die VfR-Abwehr hatte den hochkarätigen Gästesturm mit Emrich und Schepanski weitestgehend im Griff, wobei Jochen Schepanski ausschließlich durch Fouls und Tätlichkeiten im Rücken des guten Schiedsrichters auffallen konnte. Somit gab es nur wenige Torchancen für den TuS. Auch der VfR kam nur selten gefährlich vors Tor. Die erste Halbzeit verlief sehr ausgeglichen und Offenbach verstand es, den Gästen mit hohem kämpferischen und läuferischen Aufwand den Schneid abzukaufen. Nach einer halben Stunde spielte Offenbach einen schnellen Konter sauber zu Ende und Daniel Weck konnte auf Zuspiel von Klein die verdiente Führung erzielen.

In der zweiten Hälfte machte Jettenbach mehr Druck. Nach etwa einer Stunde wurde das Spiel der Gastgeber hektischer und man verlor zeitweise die Ordnung. In dieser Phase konnte der eingewechselte Drumm nach 70 Minuten ausgleichen. Jettenbach hatte noch einige Möglichkeiten, konnte aber keine davon nutzen. Die größte Chance blieb allerdings dem VfR vorenthalten. Torhüter Simon rettete aber mit tollem Reflex. So blieb es beim gerechten 1:1.

 

 

FV Kusel - VfR 3:0 (1:0)            II.5:1

 

Der FV Kusel konnte mit einem Blitzstart das 1:0 per Foulelfmeter erzielen. Jung foulte Niebergall, welcher sicher verwandelte. Kurze Zeit später traf der Gastgeber nur den Pfosten. In der Folge hatte Offenbach deutlich mehr vom Spiel, schaffte es aber nur sehr selten gefährlich vors Tor der Kuseler zu gelangen.

In der zweiten Halbzeit dauerte es auch nur wenige Minuten bis Kusel durch einen Freistoß von Glas auf 2:0 erhöhen konnte. Jung rutschte aus und fiel mit der Hand auf den Ball. Der Freistoß war vetretbar. Offenbach fand weiterhin keine Mittel um torgefährlich zu werden. Nach einer Stunde fiel die Entscheidung. M. Gailing verlor am gegnerischen Strafraum unnötig den Ball, schneller Pass zu Niebergall und dieser sah, dass der VfR-Torhüter zu weit vorm Tor stand. Von der Mittellinie zog er ab und der Ball senkte sich genau ins Tor. Danach hatte Kusel noch weitere Chancen und Offenbach präsentierte sich in der restlichen Spielzeit sehr ungeordnet.

Ein verdienter Sieg für Kusel gegen schwache und ideenlose Gäste.

 

 

 

VfR - FV Olympia Ramstein 1:0 (0:0)      II.-III. 3:2 (1:1)

 

Der VfR hätte schon nach 20 Minuten deutlich führen müssen, vergab aber reihenweise Großchancen. Auch im weiteren verlauf der ersten Halbzeit war Offenbach klar überlegen. Trotzdem rettet sich Ramstein mit dem 0:0 in die Pause.

Im zweiten Abschnitt konnte der Gast die Partie wesentlich ausgeglichener gestalten und Offenbach kam kaum noch zu nennenswerten Chancen. Da der VfR mit immer mehr Risiko spielte, ergaben sich einige Kontermöglichkeiten für Ramstein. Allerdings wurde es nur einmal gefährlich vorm VfR-Gehäuse. In der 90. Minute war es dann Daniel Weck, der den vielumjubelten Siegtreffer nach Pass von Lukas Weck markieren konnte. Ein verdienter Sieg, da sich der VfR ein deutliches Plus an Großchancen erarbeitet hatte.

Im letzten Spiel 2013 reist der VfR auf die Neumühle, um gegen Oberarnbach anzutreten. Oberarnbach ist seit 2,5 Monaten ungeschlagen.

 

 

SG O.-O./K. - VfR 0:1 (0:0)       II.4:0

 

Die unspektakuläre erste Halbzeit verlief mit überlegenen Gastgebern, die eine hochkarätige Chance zu verbuchen hatten. Allerdings ging der Ball knapp am langen Pfosten vorbei. Torchancen auf Seiten des VfR gab es keine. Zu ideenlos war das Spiel der Gäste.
In der zweiten Halbzeit sahen die wenigen Zuschauer auf dem Sportplatz in Neumühle dann ein komplett anderes Bild. Der VfR erspielte sich eine ganze Reihe von Großchancen und Oberarnbach schaffte es nicht mehr gefährlich vors Gästetor zu kommen. Torjäger Klein markierte in der 70. Minute den erlösenden und inzwischen hochverdienten Führungstreffer für Offenbach. Kurz darauf bekam der VfR ein klares Tor wegen angeblichem Abseit aberkannt. Eine klare Fehlentscheidung. In der letzten Minute hätte der Schiedsrichter auf Elfmeter für Oberarnbach entscheiden können, was er aber nicht tat. Die Gastgeber vermuteten eine Konzessionsentscheidung.
Am Ende ein verdienter Sieg für Offenbach. Somit verabschiedete man seinen Trainer mit zwei Siegen. Ein wunderbarer Mensch und großartiger Trainer verlässt den Verein. Danke Rainer.

 

 

TuS Bedesbach-Pa. - VfR 1:0 (1:0)      II. 1:0 (1:0)  

 

In einem ausgeglichenen Spiel mit wenigen Chancen auf beiden Seiten kamen die Gastgeber nach einer halben Stunde zum Tor des Tages. Ein Missverständnis in der Gästeabwehr konnte Graff nutzen.
In der zweiten Hälfte konnte Offenbach wesentlich mehr Druck aufbauen, kam aber nur sehr selten zu guten Chancen. Es fehlte an Durchschlagskraft in der Offensive, was auch an der gut verteidigenden Hintermannschaft der Bedesbacher lag. Bedesbach konnte nun einige gefährliche Konter starten, aber auch hier wurde meist zu überhastet agiert, so dass es zu keinen nennenswerten Chancen kam. Eine durchschnittliche, aber spannende Partie, die eigentlich keinen Sieger verdient hatte.

 

 

VfR - SSC Landstuhl 5:1 (1:0)         II. 2:3 (1:0)

 

Der SSC Landstuhl hatte im ersten Durchgang leichtes Übergewicht und spielte den gefälligeren Fußball. Richtig gefährlich wurde es allerdings nicht vor dem Offenbacher Tor. Offenbach spielte zu verhalten und kam nicht in die Zweikämpfe. Trotzdem gelang Lucas Kunz mit einem Hammer aus 20 Metern die Führung für den Gastgeber.
In der zweiten Hälfte spielte der VfR nun gegen den starken Wind und musste schon nach 47 Minuten den Ausgleich hinnehmen. Nach dem Ausgleich spielte der VfR sich in einen kleinen Rausch und konnte innerhalb von 15 Minuten eine 4:1 Führung erzielen. Der Einsatz stimmte inzwischen, es wurde um jeden Meter gekämpft und die Tore sehr schön herausgespielt. Landstuhl versuchte zwar alles, scheiterte aber immer wieder an der gut stehenden VfR-Abwehr. In der Nachspielzeit traf Klein zum etwas zu hohen Heimsieg. Torschützen VfR: Kunz, Weck L., Weck D., Klein (2x)

 

 

 

SV Lauterecken - VfR 1:4 (0:2)         II. 4:4

 

Einen ungefährdeten Auswärtssieg und drei wichtige Punkte im Abstiegskampf konnte der VfR im Derby in Lauterecken einfahren. Lauterecken wehrte sich, war aber im Spiel nach vorne sehr harmlos. Offenbach ging durch Kunz aus abseitsverdächtiger Position nach einer halben Stunde hochverdient in Führung. Kurz zuvor traf Lukas Weck mit einem Fernschuss nur die Unterkante der Latte. In der 38. Minute konnte Daniel Weck auf 2:0 erhöhen.
Nach der Halbzeitpause führte der VfR das Spiel noch überlegener und kam durch Daniel Weck und Christian Licht zur 4:0 Führung nach 55 Minuten. Lauterecken kam in der 67. Minute durch einen Foulelfmeter von Phillip Adelmann zum Ehrenstreffer. Danach vergab der VfR noch etliche klare Chancen. SVL-Torhüter Hammes verhinderte mit vielen tollen Paraden ein Debakel für die Gastgeber.

 

 

 

VfR - TuS Glan-Münchweiler 5:0 (2:0)         II. 1:0

 

Mit dem 5. Sieg aus den letzten 6 Spielen findet sich der VfR vorerst im gesicherten Mittelfeld wieder. Glan-Münchweiler stattdessen steckt weiterhin ganz tief im Abstiegskampf.
Es war ein ausgeglichenes Spiel in der ersten Hälfte und Glan-Münchweiler hatte zwei gute Möglichkeiten um in Führung zu gehen. Die Tore fielen aber auf der anderen Seite. Mario Gailing konnte mit einem Rechtschuss ins lange Eck nach einem schönen Spielzug in der 35. Minute das 1:0 erzielen. Kurz vor der Pause war es Daniel Weck, der zur beruhigenden 2:0 Pausenführung traf.
Im zweiten Abschnitt erspielte sich der VfR regelmäßig hochkarätige Chancen und konnte mit weiteren drei Toren durch Michael Klein, Lukas Weck und wiederum Daniel Weck das Ergebnis auf 5:0 hochschrauben. Bei einer besseren Chancenverwertung wäre ein deutlich höherer Sieg drin gewesen, allerdings hätten auch die Gäste den Ehrentreffer verdient gehabt, da sie bis zum Schluss alles versucht haben und Pech bei einem Pfostentreffer hatten.
Glan-Münchweiler muss nun gegen den Tabellenzweiten aus Bedesbach antreten. Es ist nicht zu erwarten, dass sich die Abstiegssorgen nach diesem Spiel verringert haben werden. Der VfR versucht beim SV Brücken seine Serie auszubauen um sich endgültig aus dem Abstiegskampf zu verabschieden.

 

 

SV Brücken - VfR 1:2 (1:1)         II. 0:7

 

In einem ausgeglichenen Spiel ging Offenbach als verdienter Sieger vom Platz. In einer kampfbetonten Partie ging der Gast durch Schnitzer in der 30. Minute mit 0:1 in Führung. Durch ein Elfmetergeschenk kam Brücken kurz vor der Pause zum 1:1 durch Günsche. Direkt nach dem Wechsel gelang Daniel Weck die erneute Gästeführung. In der Folge verpasste es der VfR den Sack zuzumachen, indem man mehrere klarste Chancen ausgelassen hat. So musste man noch um den Sieg zittern. Brücken agierte ausschließlich mit langen Bällen und traf zwei mal den Pfosten.

Der Vorsprung auf den ersten wahrscheinlichen Abstiegsplatz ist für Brücken auf drei Punkte geschrumpft. Durch die Siegesserie sollte sich der VfR dagegen endgültig vom Abstiegskampf verabschiedet haben.

Der Schiedsrichter lieferte eine katastrophale Leistung ab. Zum Glück für alle Beteiligten waren die unzähligen Fehlentscheidungen auf beiden Seiten gleichmäßig verteilt.

 

 

VfR - SV Kohlbachtal 2:2 (1:1)         II. 3:0

 

Der VfR bestimmte die gesamte erste Hälfte und ging hochverdient mit 1:0 durch Lukas Weck in Führung. Danach verpassten es die Gastgeber die Führung deutlich auszubauen, indem wieder reihenweise hochkarätige Chancen nicht genutzt wurden. So gelang Kohlbachtal kurz vor der Pause im Anschluss an einen Freistoß der mehr als glückliche Ausgleich durch Nagel per Kopf.
Im zweiten Abschnitt war das Spiel nun ausgeglichener und herausgespielte Torchancen waren Mangelware. Nach einem schweren Patzer in der VfR-Abwehr konnte Kohlbachtal nach einer Stunde in Führung gehen. Ab der 70. Minute war Offenbach nach einer Gelb-Roten Karte auch noch in Unterzahl. Einige gute Möglichkeiten der Einheimischen konnte der gute SVK-Torhüter Springer vereiteln. Aber auch Zimmer im Tor der Gastgeber musste nun die ein oder andere Konterchance entschärfen. In der 90. Minute gelang Daniel Weck dann noch der hochverdiente Ausgleich, bei dem sich der Gästetorhüter so schwer verletzte, dass ein Rettungshubschrauber angefordert werden musste.
Der VfR wünscht Eduard Springer eine schnelle Genesung.

 

 

 

FV Weilerbach - VfR 1:1 (0:1)         II. 2:1

 

Der Gast aus Offenbach begann stark und hatte bereits nach wenigen Sekunden den ersten gefährlichen Torabschluss. Nur zwei Minuten später konnte man bereits in Führung gehen. VfR-Torjäger Klein traf mit sattem Schuss aus 18 Metern zum 0:1. In der Folge sahen die Zuschauer ein ausgeglichenes Spiel, bis nach etwa 20 Minuten Weilerbach das Heft in die Hand nahm und gefährlicher wurde. Innerhalb weniger Minuten kamen die Einheimischen zu vier hochkarätigen Chancen, die durch Torhüter Blümling glänzend pariert werden konnten. Einmal rettete sogar der Pfosten. Aus dieser Drangphase konnte sich der VfR langsam befreien und kam kurz vor der Pause zu drei hochkarätigen Möglichkeiten, die der Weilerbacher Torhüter toll vereiteln konnte. In dieser Phase hätte der VfR den Sack frühzeitig zumachen können.
Die zweite Halbzeit verlief lange Zeit ohne große Höhepunkte. Als Weilerbach nach etwa 60 Minuten umstellte und wesentlich offensiver agierte, kam der VfR nun häufiger zu guten Kontersituationen. Der letzte Pass war aber meist zu ungenau. In der 89.Minute kam Weilerbach zum glücklichen, aber nicht unverdienten Ausgleich.
Für Weilerbach, das sich spielstark und extrem laufstark präsentierte, war dieses Unentschieden ein Rückschlag im Titelkampf. Offenbach kann mit dem Punkt gut leben, da man durch den Punktgewinn sogar auf Platz 9 vorrücken konnte und auch im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen bleibt.

 

 

VfR - TuS Breitenbach 3:4 (2:4)         II. 4:5

 

In einer turbulenten ersten Halbzeit ging Breitenbach durch einen direkt verwandelten Freistoß von Leibrock schon nach fünf Minuten in Führung. Zehn Minuten später hatte der VfR das Spiel durch Tore von Schnitzer und Klein gedreht. In der Folge nutzte Breitenbach haarsträubende individuelle Fehler der Gastgeber konsequent aus und erzielte drei weitere Treffer durch Pleger, Scherschel und wiederum Leibrock zum verdienten 2:4 Pausenstand. Beiden Teams war anzumerken, dass die Saison mehr oder weniger gelaufen ist. Aggressives Zweikampfverhalten fand kaum statt.
In der zweiten Hälfte plätscherte das Spiel vor sich hin. Es gab einige gute Chancen auf beiden Seiten, aber spielerisch befand sich das Spiel auf niedrigem Niveau. Als in der 75. Minute Daniel Weck den 3:4 Anschlusstreffer erzielen konnte, keimte Hoffnung auf. Allerdings fand man nur selten den Weg gefährlich vors Tor.
Aufgrund der hohen Anzahl individueller Schwächen bei den Gastgebern geht der Sieg für Breitenbach in Ordnung.

 

 

TuS Schönenberg - VfR 5:2 (2:1)         II. 2:2

 

In einem flotten Spiel übernahm der Gastgeber gleich die Initiative und ging bereits nach 10 Minuten mit 1:0 durch Göddel in Führung. In der Folge kam der VfR immer besser ins Spiel und hatte die Partie weitestgehend im Griff. Ein klares Tor zum vermeintlichen Ausgleich wurde vom schwach leitenden Schiedsrichter nicht anerkannt. Im Gegenzug hatte Schönenberg eine große Möglichkeit zum 2:0, die man nicht nutzen konnte. Die Riesenmöglichkeit zum Ausgleich vergab Daniel Weck kurz darauf mit einem Schuss ans Lattenkreuz. Wenig später machte er es besser und erzielte den hochverdienten Ausgleich. Umso überraschender erzielte Schönenberg noch vor der Pause die Führung durch Liberti, der einen groben Patzer eiskalt nutzte.
Im zweiten Abschnitt hatte Schönenberg nun mehr vom Spiel und Offenbach schaffte es nur selten gefährliche Szenen herauszuspielen. Welsch brachte mit einem Doppelschlag in der 65. und 69. Minute die Vorentscheidung, ehe Binder zum 5:1 traf. Nachdem VfR-Spieler Schwambach die Gelb-Rote Karte erhielt, kam man trotzdem noch zum 2:5. In der letzten Minute musste ein weiterer VfR-Akteur wegen Schiedsrichterbeleidigung mit Rot vom Feld.
Schönenberg festigte mit diesem verdienten Erfolg den 4.Platz und versucht nun am kommenden Wochenende dem TuS Bedesbach ein Bein im Meisterschaftsrennen zu stellen. Offenbach hingegen bekommt es im Lokalderby mit der SG Rossbach/Wolfstein zu tun und hofft, dass sich bis dahin die Personalsituation etwas entspannt hat.

 

 

VfR - TSG Rossbach/Wolfstein 2:4 (1:2)         II. 3:6

 

Der VfR begann stark und konnte einige gefährliche Möglichkeiten herausspielen, das Tor fiel aber für Wolfstein. Nach 20 Minuten konnte der VfR-Torhüter einen Ball nicht festhalten und Lauer nutzte den Fehler eiskalt aus.Danach hatte Offenbach gleich mehrere \\\"Hundertprozentige\\\", die allesamt vergeben wurden. So dauerte es bis zur 35. Minute ehe Daniel Weck mit seinem 20. Saisontreffer den hochverdienten Ausgleich erzielen konnte. Nur wenige Minuten später zeigte der gute Schiedsrichter nach einem unglücklichen Foul in der VfR-Defensive auf den Elfmeterpunkt. Will verwandelte sicher. So ging der Gastgeber aufgrund der miserablen Chancenverwertung anstatt mit einer deutlichen Führung wieder einmal mit einem Rückstand in die Pause.

Im zweiten Durchgang spielte Wolfstein nun stärker und kam häufiger gefährlich vor das VfR-Tor. Folgerichtig erzielte Will in der 53.Minute die 3:1 Führung für die Gäste. Offenbach konnte nach einer guten Stunde wiederum durch Daniel Weck auf 2:3 verkürzen, aber die Kräfte schienen in dieser sehr intensiv geführten Partie langsam zu schwinden. Lauer nutzte einen sauberen Konter zum 2:4. Auf beiden Seiten gab es weiterhin gute Chancen, wobei Wolfstein in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft war und noch Pech bei zwei Pfostentreffern hatte.

 

 

SV Nanzdietschweiler II - VfR 4:3 (3:0)

 

Der SVN legte los wie die Feuerwehr und zeigte, dass man unbedingt die Klasse halten will. Nach 30 Sekunden ging man bereits durch Aulenbacher in Führung. Keine Minute später erzielte Franz das 2:0. Auch in der Folge griffen die Gastgeber früh an. Offenbach spielte desolat und kam zu keinem Zeitpunkt der ersten Hälfte ins Spiel. Nach einer guten halben Stunde war es dann Fehrentz, der den Pausenstand und die vermeintliche Vorentscheidung erzielen konnte.
Nach dem Wechsel gelang Offenbach direkt der Anschlusstreffer durch Klein. Nanzdietschweiler kam nur noch selten aus der eigenen Hälfte und die Nervosität wurde immer größer. Die Gäste bauten immer mehr Druck auf und konnten das Spiel bis zur 65.Minute durch zwei weitere Treffer von Klein ausgleichen. Der SVN war komplett von der Rolle. Da Glan-Münchweiler in Weilerbach führte musste ein Sieg her. Der VfR hatte weitere Chancen um das Spiel zu entscheiden, aber Torhüter Schirra hielt den SVN durch einige Glanzparaden im Spiel. In der 85.Minute gab es einen Handelfmeter für den Gastgeber, aber Torhüter Wahl, der trotz gebrochenen Fingers in der Halbzeit eingewechselt werden musste, hielt den Ball. Trotzdem konnte Nanzdietschweiler in der 90. Minute den Siegtreffer durch Lessmeister aus stark abseitsverdächtiger Position markieren, nachdem der Schiri zwei Gästespieler vom Platz gestellt hatte.

Ein verrücktes Spiel zum Abschluss der Saison. Der VfR und der SVN zeigten zwei Halbzeiten, die unterschiedlicher nicht sein konnten. Der Schiedsrichter passte sich nahtlos an und pfiff nach einer ordentlichen ersten Halbzeit eine ganz schwache zweite Hälfte. Nanzdietschweiler muss nachsitzen und weiter um den Klassenerhalt bangen. Offenbach hat den Klassenerhalt schon im April gesichert und wird ab der kommenden Saison vom Trainergespann Awe/Glas trainiert.

 

Abschlusstabelle und Saison-Fazit unter "Abschlusstabellen"

Unsere Trainingszeiten

Montag

_______

 

Dienstag

18.00-19.30

B-Jugend in Hundheim

19:30-21:00

Aktive Herren in Hundheim

 

Mittwoch

19:15-20:15

AH-Training in Hundheim

 

Donnerstag 

19.00-20.30 

Damen in Hundheim

 

Freitag 

18.00-19.30

B-Jugend in Hundheim
19.30-21.00

Aktive Herren in Hundheim

 

 

 

AH: Je nach Absprache, flexibele Trainingszeiten

Druckversion Druckversion | Sitemap
© VfR Hundheim-Offenbach 1921 e.V.