1.

VfB Reichenbach II

 

25

3

2

118 : 32

86

78

2.

VfR Hundheim-Offenbach

 

25

2

3

128 : 36

92

77

3.

SV Kottweiler-Schwanden

 

20

3

7

82 : 49

33

63

4.

SG Föckelberg/​Bosenbach

 

16

5

9

86 : 58

28

53

5.

SG Erdesbach/​Dennweiler

 

16

2

12

85 : 61

24

50

6.

SG Herschweiler-P./​Konken/​Etschb.

 

15

5

10

92 : 73

19

50

7.

SV Brücken

 

12

8

10

79 : 73

6

44

8.

SV Ohmbach

 

14

2

14

80 : 75

5

44

9.

SV Altenglan

 

13

3

14

66 : 74

-8

42

10.

SV Einöllen

 

11

7

12

66 : 75

-9

40

11.

SV Ulmet

 

12

3

15

69 : 74

-5

39

12.

SG Mühlbach/​Neunkirchen

 

10

5

15

66 : 93

-27

35

13.

SG Krottelbach/​Fro./​Lan.

 

7

4

19

49 : 100

-51

25

14.

SV Rammelsbach

 

6

2

22

59 : 134

-75

20

15.

FV Kusel II

 

5

3

22

48 : 99

-51

18

16.

SpVgg Glanbrücken/​St. Julian

 

3

3

24

43 : 110

-67

12

 

Saisonrückblick

Eine überragende Saison beendet der VfR mit leeren Händen.

 

Nachdem der Saisonstart mit dem Pokalaus gegen die C-Klassetruppe der SG Haschbach/Schellweiler II und der darauffolgenden 1:2-Niederlage am ersten Spieltag beim Abstiegskandidaten aus Rammelsbach gründlich in die Hose ging, war die Euphorie der guten Vorbereitung schnell verflogen. Zwar konnte man sich mit einem 10:0 am zweiten Spieltag gegen Krottelbach den Frust von der Seele ballern, verlor aber am dritten Spieltag erneut in Bosenbach beim Kerwespiel gegen die SG Föckelberg/Bosenbach. Was danach folgte, war eine Serie, wie man sie beim VfR noch nicht erlebt hatte. In den folgenden 25 Spielen siegte man 23 mal und spielte zwei mal Unentschieden gegen den späteren Meister VfB Reichenbach II und stark ersatzgeschwächt gegen die SG Herschweiler/Pettersheim/Konken, die ebenfalls als Titelfavorit in die Saison startete. 

 

Am vorletzten Spieltag hatte man als Tabellenführer den Tabellenzweiten aus Reichenbach zu Gast. Vor großer Kulisse und einer Serie von 14 Siegen in Folge im Rücken, erhoffte sich der VfR vorzeitig die Meisterschaft unter Dach und Fach zu bringen. Allerdings verlor man mit 0:2 gegen eine durch einige Landesligaspieler deutlich verstärkte zweite Mannschaft aus Reichenbach verdient und verlor gleichzeitig auch die Tabellenführung.

 

Am letzten Spieltag besiegte man die SG Erdesbach/Oberalben mit 4:2 und rückte zwischenzeitlich wieder auf Platz 1 vor, als Kottweiler im Parallelspiel den Ausgleich in Reichenbach erzielen konnte. Allerdings konnte der SV Kottweiler dem Druck von Reichenbach nicht bis zum Schluss standhalten  und verlor mit 2:4, so dass sich der VfR mit Relegationsplatz 2 zufrieden geben musste. Noch nie zuvor hatte ein Tabellenzweiter 77 Punkte. 

 

In der Relegation verlor der VfR mit 1:4 beim SV Steinwenden II und schaffte zu Hause nur ein 1:1-Remis, was nicht zum Aufsteig reichte und ein weiteres Jahr in der B-Klasse bedeutet. Auch in diesen Spielen musste man sich mit einigen Spielern der ersten Verbandsligamannschaft messen, was frustrierend, aber leider erlaubt ist. So steht man am Ende mit leeren Händen da, obwohl man 77 Punkte geholt hat, die wohl deutlich für die Meisterschaft gereicht hätten, wenn die Landesligavertretung des VfB Reichenbach nach der Winterpause nicht reihenweise Spieler ihrer ersten Mannschaft eingesetzt hätten. 

 

Vielleicht sollte hier vom Verband eine bessere Lösung im Sinne des Sports und fairen Wettbewerbsgedanken gefunden werden, die es nicht erlaubt im Endspurt der Saison auf höherklassige Spieler der ersten Mannschaft zurückgreifen zu dürfen. Aber diese Diskussion ist so alt wie sie müßig ist und da die Regeln es erlauben, kann man den Vorwurf auch nicht den Mannschaften selbst, sondern nur dem Verband machen.

 

 

RHEINPFALZ-Artikel der ganzen Saison:

Rheinpfalz vom 21.8.18

 

 

 

Rheinpalz vom 30.8.18

Spielvorschau Rheinpfalz
30.8.18 RP.pdf
PDF-Dokument [276.2 KB]

 

 

Rheinpfalz vom 23.10.18

 

 

Rheinpfalz vom 03.11.18

 

 

Rheinpfalz vom 05.11.18

 

 

Rheinpfalz vom 22.11.18

 

 

 

Rheinpfalz vom 17.04.19

 

 

 

Rheinpfalz vom 30.04.19

Rheinpfalz vom 30.04.19 als pdf
svk vfr rp.pdf
PDF-Dokument [353.7 KB]

 

 

Rheinpfalz vom 02.05.19

Rheinpfalz-Bericht als pdf
SVK-VfR Rheinpfalz.pdf
PDF-Dokument [354.8 KB]

 

 

Rheinpfalz vom 14.05.19

Fussball im Fokus als pdf
Rheinpfalz Fussball im Fokus.pdf
PDF-Dokument [121.2 KB]

 

 

Rheinpfalz vom 23.5.19

Rheinpfalz-Bericht als pdf
RP23.5.19.pdf
PDF-Dokument [226.6 KB]

 

 

Rheinpfalz Fussball im Fokus vom 28.05.19

Fussball im Fokus 28.5.19.pdf
PDF-Dokument [142.8 KB]

 

 

RHEINPFALZ vom 01.06.19

RHEINPFALZ vom 01.06.19.pdf
PDF-Dokument [206.8 KB]

 

 

RHEINPFALZ vom 08.06.19

RHEINPFALZ Bericht vom 08.06.19.pdf
PDF-Dokument [288.3 KB]

1. Spieltag: SV Rammelsbach - VfR 2:1

 

Zum Saisonauftakt ging es nach Rammelsbach. Nach einem schweren Patzer in der 3. Minute lag man bereits mit 0:1 hinten. In der Folge wurden beste Möglichkeiten nicht genutzt und so ging es mit dem rückstand in die Pause. Direkt nach Wiederbeginn schlief man erneut und musste das 0:2 hinnehmen. Auch im zweiten Abschnitt konnte man sich viele Möglichkeiten erspielen, aber es dauerte bis Mitte der zweiten Hälfte bis Suren Hovsepyan mit seinem ersten Treffer für den VfR verkürzen konnte. Es entwickelte sich in der Folge ein Sturmlauf auf den Rammelsbacher Kasten, aber beste Chancen konnten nicht genutzt werden. Zudem traf der Schiedsrichter extrem unglückliche Entscheidungen, als er unter anderem eine Vorteilsituation abpfiff, als Hovsepyan alleine aufs Tor lief und einen glasklaren Elfmeter verweigerte. So blieb es bei einer unglücklichen Niederlage zum Saisonstart.

 

 

2. Spieltag: VfR - SG Krottelbach/Fronhofen 10:0

 

Am zweiten Spieltag konnten man einen deutlichen 10:0 Erfolg über komplett überforderte Krottelbacher einfahren. Die Torschützen waren Marcel Kolb (4-fach), Suren Hovsepyan, André Clos, Kris Enke, Matthias Schnitzer und zweimal Lukas Weck.

 

 

3. Spieltag: SG Föckelberg/B. - VfR 4:1

 

Zum Kerwespiel in Bosenbach musste man auf dem dortigen Hartplatz antreten. Trotz sehr guter Leistung fuhr man am Ende mit einer deutlichen 1:4-Packung nach Hause. In einem ausgeglichenen Spiel konnten die Föbos nach 30 Minuten mit 1:0 in Führung gehen, nachdem man im Mittelfeld einen katasrophalen Fehlpass spielte. Nur wenige Minuten später das 0:2 nach einem Eckball. Im Gegenzug konnte Marcel Kolb auf 1:2 verkürzen. In der zweiten Hälfte war man am Drücker und vergab die Riesenchance zum Ausgleich. Föckelberg war nun nur noch mit der Verteidigung beschäftigt. Bei einem Konter entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter, den die Föbos sicher verwandelten. Mit einem weiteren Konter setzten die Föckelberger den Schlusspunkt.

 

 

4. Spieltag: VfR - SV Ohmbach 2:0

 

Der VfR ging bereits in der 8. Minute mit 1:0 durch Lukas Weck in Führung. Der gleiche Spieler erhöhte nach einer Viertelstunde per Elfmeter zum späteren Endstand. In der Folge verwaltete der VfR gegen nie aufsteckende Gäste das Ergebnis souverän und ließ im gesamten Spiel keine gegnerische Torchance zu.

 

 

5. Spieltag: VfR - Spvgg Glanbrücken 4:0

 

Nach einer guten halben Stunde war das Derby bereits entschieden, als Felix Lissmann (4. Minute) per Kopf, Christian Licht (30. Minute) und Lukas Weck (33. Minute) zur deutlichen Pausenführung trafen. Den Treffer zum 4:0 erzielte erneut Lukas Weck.

 

 

6. Spieltag: VfR - SV Brücken 5:1

 

Auch gegen den SV Brücken, vor der Saison als Mitfavorit auf die Meisterschaft gehandelt, startete man mit einem frühen Treffer durch Marcel Kolb in der dritten Spielminute. Nach 35 Minuten konnte Jonas Bäcker nach toller Vorabeit von Routinier Christian Licht das hochverdiente 2:0 erzielen. Wegen Meckerns gab es direkt nach dieser Szene die gelb-rote Karte für den Spielertrainer der Gäste Daniel Arnold, der durch einen Fernschuss ans Gebälk die einzige Torchance für Brücken im ersten Durchgang hatte. Kurz vor der Halbzeitpause konnte Spielertrainer Suren Hovsepyan mit einem schönen Freistoß für die Vorentscheidung sorgen.

Im zweiten Abschnitt ließ man die Sache etwas ruhiger angehen und ging nicht mehr viel Risko ein.  Nach 73 Minuten wurde die Passivität durch den Anschlusstreffer mit der einzigen Gästetorchance bestraft. In der Folge spielte man wieder zielstrebiger nach vorne und konnte durch Matthias Schnitzer den alten Abstand wieder herstellen, ehe Marcel Kolb kurz vor Schluss das 5:1 per Elfmeter erzielen konnte.

 

 

7. Spieltag: SV Ulmet - VfR 2:4

 

Bei katastrophalen Platzverhältnissen konnte man bereits nach wenigen Sekunden durch Marcel Kolb in Führung gehen. Es entwickelte sich ein schwaches Spiel mit kaum nennenswerten Möglichkeiten. Nach einem Fehler in der Offenbacher Hintermannschaft konnte Ulmet kurz vor der Pause ausgleichen. Postwendend ging der VfR aber wieder durch Jonas Bäcker nach schönem Pass von Marcel Kolb in Führung. In der zweiten Halbzeit steigerte sich der VfR deutlich und war nun spielbestimmend. Nach einer Stunde war es wieder Marcel Kolb, der zum 3:1 traf. Nachdem man in der Folge einen Elfmeter vergab, war es Marcel Kolb, der es besser machte und einen Foulelfmeter zum 4:1 verwandelte. Kurz vor Schluss konnte Ulmet noch den Ehrentreffer markieren.

 

 

8. Spieltag: VfR - SV Altenglan 2:1

 

Zum Winzerfest empfing man den SV Altenglan, der seit fünf Spielen ungeschlagen war und mit dem Selbstvertrauen eines Heimsieges gegen den Titelfavoriten aus Herschweiler angereist war. Man übernahm schnell die Kontrolle und spielte ordentlich, nur das Tor wollte nicht fallen. Mehrere hochkarätige Chancen konnten nicht genutzt werden. Auch der SVA hatte eine riesige Möglichkeit nach einem katastrophalen Fehlpass, die jedoch nicht genutzt werden konnte. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte leistete man sich einen ähnlichen Fauxpas, den die Glaner sich nicht ein zweites Mal entgehen ließen und so ging es mit einem Rückstand in die Kabine, den sich niemand so recht erklären konnte.

Die zweite Hälfte verlief ähnlich. Der VfR rannte an, konnte sich auch immer wieder sehr gute Chancen erarbeiten, aber es schien unmöglich an diesem Tag den starken Gästetorhüter Liesenfeld zu überwinden. So dauerte es bis zur 88. Minute bis Lukas Weck den längst überfälligen Ausgleich markierte. Allerdings schlief man im direkten Gegenzug und hatte riesiges Glück, dass Altenglan nur den Pfosten traf. In der 94. Minute lief der letzte Angriff des Spiels. Ein Altenglaner bekam den Ball an den Arm und der Schiedsrichter entschied sofort auf Elfmeter. Lucas Kunz verwandelte diesen sicher und rettete den fünften Sieg in Folge etwas glücklich, aber absolut verdient. Das sind die Spiele, wie sie passender am Winzerfest nicht laufen können.

 

 

9. Spieltag: SG Herschweiler/K./E. - VfR 1:1

 

Zum Titelaspiranten SG Herschweiler-Pettersheim/Konken/Etschberg reiste man mit schweren Personalsorgen im Gepäck. Mit Lukas Weck und Marcel Kolb, die sich beide in der Vorwoche verletzt hatten, fehlte der Topsturm. Außerdem mussten einige Spieler aushelfen, die stark angeschlagen waren. Trotzdem bot man in der ersten Hälfte richtig starken Fußball und konnte ein ums andere Mal sehr gefährlich vor dem Tor der harmlosen Gastgeber auftauchen. In der 23. Minute gelang Lissmann der hochverdiente Führungstreffer. Als der schon im Vorfeld angeschlagene Licht nach gut 35 Minuten vom Platz musste, gab es einen Bruch im Spiel des VfR. 

Im zweiten Abschnitt konnte man nur noch wenige Nadelstiche in der Offensive setzen und Herschweiler machte deutlich mehr Druck, mit dem Wissen, dass der VfR bei dem 0:1 an den Gastgebern vorbei gezogen wäre. Nachdem auch Lissmann, der trotz Verletzung kurzfristig einsprang, ausgewechselt werden musste wurde der Druck der Hausherren noch größer. Allerdings verteidigte der VfR die Führung souverän und ließ keine nennenswerten Chancen zu. Um ein Haar hätte Schnitzer sogar mit einem 30 Meter-Hammer für die Entscheidung gesorgt, doch der Torhüter konnte den Schuss noch über die Latte lenken. In der 87. Minute kam Herschweiler dann doch noch durch einen unglücklich abgefälschten Torschuss zum nicht ungerechten Ausgleich. Mit dem Punkt kann man leben und ist nun seit sechs Spielen ungeschlagen.

 

 

10. Spieltag: VfR - SG Mühlbach/Neunk. 6:2

 

Obwohl man schon deutlich bessere Leistungen in dieser Saison gezeigt hat, reichte es zu einem deutlichen und ungefährdeten Heimsieg. Schon zur Pause war das Spiel durch Treffer von Jonas Bäcker, Lukas Weck und zweimal Matze Schnitzer entschieden. In der 50. Minute konnten die Gäste auf 1:4 verkürzen, aber Kolb und Hovsepyan trafen zur 6:1 Führung, ehe Mühlbach kurz vor schluss noch zu einem weiteren Tor kam. Nach der Niederlage von Herschweiler konnte man auf Rang 3 klettern. Am kommenden Samstag steigt nun das Gipfeltreffen gegen den Tabellenführer aus Kottweiler, mit dem man mit einem Sieg zur Hinzweiler Kerwe gleichziehen könnte.

 

 

11. Spieltag: VfR - SV Kottweiler-Schwanden 4:1

 

Mit der wohl besten ersten Halbzeit der vergangenen Jahre überrannte man den Tabellenführer aus Kottweiler im Spitzen- und Kerwespiel in Hinzweiler förmlich und konnte somit selbst den Sprung auf Platz 1, zumindest für einen Tag schaffen. Ein überragendes Zweikampfverhalten gepaart mit schönem Offensivfußball sorgte für eine hochverdiente 3:0 Pausenführung durch Kolb und zweimal Weck. Damit war der Gast noch gut bedient. Durch ein Frustfoul in der Nachspielzeit der ersten Hälfte schwächte sich Kottweiler zudem selbst.

Die zweite Halbzeit hatte kaum begonnen, da netzte Lukas Weck mit seinem dritten Treffer zum 4:0 ein. Danach kontrollierte man das Spiel und ließ den Ball in den eigenen Reihen laufen. Weitere Torchancen blieben leider ungenutzt und so erzielte Kottweiler kurz vor Ende aus dem Nichts sogar den Ehrentreffer. Nachdem Reichenbach II am Sonntag ebenfalls sein Spiel gewinnen konnte, steht man inzwischen auf dem zweiten Tabellenplatz und hat aus den letzten 8 Spielen 22 Punkte geholt.

 

 

12. Spieltag: FV Kusel II - VfR 1:5

 

Auch in der Kreisstadt konnte man die Serie weiter ausbauen. Bei schwierigen Platz- und Windverhältnissen, sowie einigen Personalsorgen im Gepäck, ging man nach 21 Minuten und dem ersten schönen Spielzug durch Marcel Kolb in Führung, ehe Kusel postwendend, allerdings aus klarer Abseitsposition ausgleichen konnte. Man tat sich weiterhin schwer, kam allerdings trotzdem zu zwei weiteren Treffern durch Kolb zur 3:1-Halbzeitführung. Nach der Pause beschränkte sich Kusel weitestgehend auf das Verteidigen und der VfR kontrollierte das Spielgeschehen über weite Strecken. Wiederum Kolb und der eingewechselte Felix Schwambach, nach über 14 Monaten verletzungsbedingtem Ausfall endlich wieder im Kader erzielten die weiteren Treffer zum ungefährdeten Auswärtsdreier.

 

 

13. Spieltag: VfR - SV Einöllen 8:1

 

Gegen Einöllen hatte man es mit sehr defensiv eingestellten Gästen zu tun. Man konnte schnell die Initiative ergreifen und erspielte sich die ein oder andere gute Möglichkeit. Trotzdem dauerte es bis zur 35. Minute, ehe Torjäger Marcel Kolb mit einem Freistoß den Torreigen eröffnete. Kurz darauf erhöhte Michael Klein nach schöner Vorarbeit von Spielertrainer Suren Hovsepyan auf 2:0. Für den 3:0 Halbzeitstand sorgte dann wiederum Kapitän Kolb nach Flanke von Jonas Bäcker. 

Nach der Pause ging man es einige Minuten zu sorglos an und so kam Einöllen nach 50 Minuten zu seiner ersten guten Möglichkeit. Der Ball ging allerdings einen guten Meter über das Tor. In der 54. Minute traf Klein mit seinem zweiten Treffer zum 4:0. Wenige Minuten später kam Einöllen durch Spielertrainer Dispot zum Ehrentreffer, nachdem Torhüter Zimmer einen Ball nicht festhalten konnte. Lukas Weck machte die aufkommende Hoffnung von Einöllen mit dem 5:1 jedoch schnell wieder zu nichte. Kolb erhöhte mit seinen Saisontreffern 19 und 20 auf 7:1, ehe Lukas Weck mit seinem 13. Saisontor den Schlusspunkt zum hochverdienten 8:1 setzte. Aufgrund des besseren Torverhältnis konnte man die Tabellenführung übernehmen. Punktgleich auf den Plätzen 2 und 3 folgen der SV Kottweiler-Schwanden und der kommende Gegner und gestürzte Spitzenreiter VfB Reichenbach II. Mit nun 53 geschossenen Toren und nur 16 Gegentoren stellt man aktuell die beste Offensive, sowie die beste Defensive der Liga.

 

 

14. Spieltag: VfB Reichenbach 2 - VfR 2:2

 

Im Spitzenspiel gegen den punktgleichen Mittabellenführer musste man sich am Ende mit einem Punkt zufrieden geben. In der Anfangsphase des Spiels tastete man sich noch ab und man merkte, dass kein Team zu viel Risiko gehen wollte. Nach ca. 15 Minuten nahm die Partie Fahrt auf und es entwickelte sich ein schnelles und hochklassiges B-Klassespiel. Der VfR erspielte sich ein Übergewicht und kam zu einigen hochkarätigen Chancen, die leider ungenutzt blieben. Auch Reichenbach kam zu einer Großchance, die nur knapp das Tor verfehlte. In der 40. Minute wurde ein VfR-Spieler gefoult und nahm den Ball im sicheren Gefühl eines Pfiffs des Schiedsrichters in die Hand. Dieser entschied daraufhin aber zur Überraschung aller Anwesenden auf Handspiel und Freistoß für Reichenbach. Den langen Ball konnte ein einheimischer Spieler artistisch verwerten. Im Gegenzug hebelte Lissmann mit einem tollen Pass die gesamte Reichenbacher Hintermannschaft aus und Schnitzer konnte mit einem schönen Heber den Ausgleich erzielen. Mit dem 1:1 ging es dann auch in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel bestimmte der VfR die Partie und drückte auf den Führungstreffer, der allerdings erst in der 77. Minute fallen sollte. Lukas Weck war es, der den Ball wuchtig mit links unhaltbar ins Tor nagelte. Die Führung verteidigte man souverän und hatte Pech, als ein Schuss von Lukas Weck nur an die Latte ging. In der 89. Minute wurde VfR-Kapitän Kolb völlig überzogen mit Gelb-Rot des Feldes verwiesen und in der 90. Minute kam Reichenbach zur größten Chance des Spiels, die aber kläglich vergeben wurde. Als alles nach einem weiteren VfR-Sieg aussah, gab der Schiedsrichter einen sehr fragwürdigen Elfmeter in der 93. Minute. Torhüter Zimmer konnte parieren, war beim Nachschuss aber machtlos. Danach war Schluss und Ersatztorhüter Schumacher bekam auch noch eine Rote Karte. Es ist schon befremdlich, wenn ein Schiedsrichter, der über 85 Minuten eine relativ ordentliche Leistung zeigte, in den letzten Minuten ein Spiel durch einen Platzverweis und einen Elfmeterpfiff mitentscheidet und sich direkt im Anschluss an die Partie mit einem Spieler aus Reichenbach in den Armen liegt. Selbst wenn seine Entscheidungen richtig gewesen wären, verhält man sich besonders nach so einer dramatischen Schlussphase als Unparteiischer anders.

Trotz allem konnte der VfR die Tabellenführung behaupten, da auch die direkte Konkurrenz nicht siegen konnte. Außerdem bleibt man seit August ungeschlagen.

 

 

15. Spieltag: VfR - SG EDO 3:2

 

Im letzten Spiel der Hinrunde hatte man die SG Erdesbach/Dennweiler/Oberalben an der Hirsau zu Gast. Seit dem Abstieg aus der A-Klasse 2015 konnte man gegen die „EDOs“ keinen Sieg einfahren und geriet auch in diesem Spiel schnell in Rückstand. Nach einer Minute machte man in der Defensive alles falsch was falsch zu machen war und Gästestürmer Kappus hatte leichtes Spiel beim 0:1. Das sollte die einzige nennenswerte Offensivaktion der Gäste in der ersten Halbzeit gewesen sein, doch diese reichte um mit der Führung in die Halbzeit zu gehen. Zu einfallslos und behäbig war das Offenbacher Spiel in der ersten Hälfte. Unzählige falsche Entscheidungen im Spielaufbau, einfachste Abspielfehler und fehlende Körperspannung in etlichen Situationen führten dazu, dass man sich nur wenige Möglichkeiten erspielen konnte. Die größte Chance hatte Spielertrainer Suren Hovsepyan, als er alleine auf den Gästetorhüter stürmte und den Ball an diesem vorbei schieben konnte, ein Abwehrspieler der EDOs den Ball aber noch mit tollem Einsatz von der Linie kratzen konnte.


In der zweiten Hälfte begann man wesentlich druckvoller und schnürte den Gast in der eigenen Hälfte ein. In der 62. und 64. Minute konnte man durch einen Doppelschlag von Klein und Hovsepyan in Führung gehen. Postwendend glich Lang mit einem sehenswerten Fernschuss aus. Wiederum nur wenig später konnte Schnitzer seine starke Leistung mit dem 3:2 in der 68. Minute krönen. In der Folge investierte man zu wenig in die Offensive, um das Spiel frühzeitig zu entscheiden. So kam Erdesbach kurz vor Schluss mit seiner dritten Möglichkeit des Spiels fast noch zum Ausgleich. Am Ende steht ein wichtiger Sieg, mit dem man die Herbstmeisterschaft erringen konnte.

 

Hinrundenfazit: Nach dem Pokalaus vor Rundenbeginn und zwei Niederlagen an den ersten drei Spieltagen, konnte man sich schnell von dem Fehlstart erholen und seit August eine Serie von inzwischen 10 Siegen und zwei Unentschieden starten. Man gewann alle Heimspiele bei einem Torverhältnis von 44:8 und ist gemeinsam mit dem VfB Reichenbach II mit 35 Punkten, aber dem besseren Torverhältnis, Spitzenreiter. Der höchste Sieg war ein 10:0 gegen die SG Krottelbach, die höchste Niederlage ein 1:4 in Bosenbach gegen die SG Föckelberg/Bosenbach. Bester VfR-Torschütze ist Marcel Kolb mit 20 Treffern.

 

 

16. Spieltag: VfR - SV Rammelsbach 11:0

 

Im ersten Spiel der Hinrunde erwartete man den SV Rammelsbach auf dem Hartplatz in Hinzweiler. Die Gäste reisten mit Personalsorgen an und der VfR kam zu seinem höchsten Saisonsieg, der bei besserer Chancenverwertung hätte deutlich höher ausfallen müssen. Im ersten Abschnitt tat man sich schwer und zeigte eine schwache Leistung. Mit 3:0 ging es trotzdem in die Kabine. Nach dem Wechsel machte man es deutlich besser und spielte zielstrebiger nach vorne, so dass am Ende auch ein in dieser Höhe verdienter Sieg eingefahren werden konnte und man sich für die Hinrundenniederlage revanchierte. Seit dem dritten Spieltag im August ist man ungeschlagen (11 Siege, 2 Unentschieden) und führt mit 38 Punkten die Tabelle an. Die Torschützen waren Kolb (3), Klein (3), Weck (2), Hovsepyan, Schnitzer und Jonas Bäcker.

 

 

17. Spieltag: SG Krottelbach/F./L. - VfR 1:3

 

Auf dem katastrophalen Hartplatz in Langenbach konnte der VfR nach zwei Minuten durch Michi Klein in Führung gehen. In der Folge ließ man es jedoch viel zu behäbig angehen und konnte keinen Druck auf die gegnerische Defensive ausüben. So konnte der Gastgeber nach gut zwanzig Minuten ausgleichen und hatte kurz danach Pech, als von Blohn nur die Latte traf. Nach etwa 30 Minuten bekam der VfR mehr Zugriff auf das Spielgeschehen und konnte immer mehr die Initiative ergreifen. Allerdings konnte der einheimische Torhüter beste Möglichkeiten vereiteln, unter anderem einen Foulelfmeter von Klein. Mit einem gerechten Unentschieden ging es in die Pause.

In der zweiten Hälfte agierte man nun wesentlich druckvoller, doch die SG verteidigte stark und hatte weiterhin einen überragenden Rückhalt im Tor. So dauerte es bis zur 77. Minute, ehe Klein mit seinem zweiten Treffer die erneute Führung erzielen konnte. Kurz darauf machte Christian Licht den Deckel drauf.

Keine gute Leistung gegen einen unbequemen Gegner auf einem Platz, der stellenweise kaum bespielbar war. Vielleicht täte man als Heimverein gut daran den Platz wenigstens grob vom Laub zu befreien, um unnötigen Verletzungen vorzubeugen. Zum letzten Spiel 2018 empfängt man in Hinzweiler die SG Föckelberg/Bosenbach, gegen die man die letzte Niederlage im August hinnehmen musste.

 

 

18. Spieltag: VfR - SG Föckelberg/Bosenbach 4:1

 

Zum letzten Spieltag vor der Winterpause empfing man die "Föbos", jene Mannschaft, die es als letztes Team geschafft hat, den VfR zu besiegen. Seitdem ist über ein Vierteljahr mit 13 Siegen und zwei Unentschieden in Folge vergangen und man steht inzwischen seit einigen Wochen an der Tabellenspitze, wo man nun auch überwintert und bis mindestens März noch stehen wird. 

Der VfR kontrollierte das Spiel über die gesamten 90 Minuten souverän, hatte deutlich mehr Ballbesitz und ließ nur zwei Torschüsse auf das eigene Gehäuse zu. Matchwinner war Jonas Bäcker, der ungewohnter Weise im rechten offensiven Mittelfeld ran musste und den etatmäßigen Flügelflitzer Matze Schnitzer, der krankheitsbedingt passen musste, stark ersetzte. Bäcker war es auch, der das 1:0 nach zwanzig Minuten durch Lukas Weck vorbereitete. Im direkten Gegenzug glich Föckelberg aus, nachdem man in der Defensive unachtsam war. Der VfR ließ sich jedoch nicht beirren, spielte geduldig weiter und Jonas Bäcker erzielte nach einer halben Stunde die erneute Führung. Kurz vor der Pause erhöhte Marcel Kolb auf 3:1, nachdem Markus Henn durch aggressives Anlaufen der Gästehintermannschaft diese zu einem Fehler zwang, den Torjäger Kolb mit einem satten Schuss ins lange Eck ausnutzte. In der zweiten Hälfte hielt man den Ball weitestgehend in den eigenen Reihen, investierte aber nicht mehr allzu viel in eigene Offensivaktionen, so dass es nur noch zum vierten Treffer durch Michi Klein auf Vorarbeit von Jonas Bäcker reichte. Mit einem hochverdienten Sieg verabschiedet man sich in die Winterpause, ehe es im März 2019 nach Ohmbach geht. In der restlichen Rückrunde stehen noch acht Auswärtsspiele und nur noch vier Heimspiele an. Die bisherigen 11 Heimspiele konnte man alle gewinnen.

 

 

20. Spieltag: Spvgg Glanbrücken - VfR 1:6

 

Nach einer ordentlichen Wintervorbereitung und dem witterungsbedingten Spielausfall am 19. Spieltag in Ohmbach setzte man die Rückrunde beim Derby in Glanbrücken auf dem Saubuckel fort. Man dominierte über 90 Minuten und kam nach Toren in regelmäßigen Abständen zu einem ungefährdeten 6:1-Erfolg. Die Torschützen hießen Lukas Weck (4), der mit einem lupenreinen Hattrick für die 3:0 Halbzeitführung sorgte und Marcel Kolb (2). Eine gelungene Rückkehr in den Aktivenfußball gelang Marc Baumbauer nach vielen Jahren verletzungsbedingter Pause.

Man muss unserem Nachbar aus Glanbrücken hoch anrechnen, dass sie trotz des einseitigen Spiels nie aufgehört haben zu kämpfen und sich bis zum Ende des Spiels mit allen (fairen) Mitteln gewehrt haben. Bleibt den Jungs vom Saubuckel zu wünschen, dass sie die Abstiegszone noch verlassen können, was mit dieser kämpferischen Einstellung durchaus möglich ist. Am kommenden Wochenende geht es zum nächsten Auswärtsspiel beim SV Brücken.

 

 

21. Spieltag: SV Brücken - VfR 1:6

 

Beim schweren Auswärtsspiel in Brücken musste man den kranken Top-Torjäger Kolb und die beiden ersten Torhüter Lukas und Zimmer verletzungsbedingt ersetzen. Hier kommt der Mannschaft dann der Luxus von vier gleichwertigen Torleuten zu Gute.

Die ersten 25 Minuten kontrollierte man das Spiel, ließ keine Gefahr für das eigene Tor zu, konnte sich aber auch nur wenige gute Möglichkeiten erarbeiten. Eine dieser Möglichkeiten nutzte Michi Klein nach schöner Vorarbeit von Lukas Weck zum 0:1. In der Folge ließ man es etwas zu ruhig angehen und Brücken hatte nun auch mehr Aktionen in der gegenerischen Hälfte. In der 40. Minute erhöhte trotzdem wiederum Klein nach einer unübersichtlichen Situation zum 0:2. Kurz vorm Pausenpfiff entschied der Schiedsrichter auf Elfmeter für Brücken, der zum Anschlusstreffer für den SVB führte. Die zweite Halbzeit führte man nun deutlich überlegen, wenn auch Großchancen vorerst Mangelware waren, weil Brücken defensiv sehr kompakt stand. Erst nach einer Stunde, nachdem Lissmann zur 1:3 Führung traf, gab es mehr Raum für die VfR-Offensive, die nun ein ums andere mal gefährlich vor das Brücker Gehäuse kam. Markus Henn verwandelte einen Elfmeter in der 68. Minute zur Vorentscheidung. Klein und Weck erhöhten in Minute 83 und 87 noch auf 1:6. Die letzte Niederlage liegt nun schon 7 Monate zurück.

 

 

22. Spieltag: VfR - SV Ulmet 4:2

 

Man begann sehr konzentriert und konnte in der 7. Minute bereits durch Lukas Weck auf Vorarbeit von Marcel Kolb in Führung gehen. Weitere gute Chancen wurden allerdings vergeben. Mit zunehmender Dauer spielte man unkonzentrierter und führte Zweikämpfe zu zaghaft. Bis auf eine Torchance konnte Ulmet aus dieser schwächeren Phase aber nichts herausholen. In der zweiten Halbzeit begann der VfR wesentlich zielstrebiger und baute das Ergebnis bis zur 60. Minute auf 4:0 aus. Torschützen waren Kolb, Bäcker und Schnitzer.

Durch ein Eigentor kam der Gast zum Anschlusstreffer. Eine Viertelstunde vor Schluss konnte Daniel Alexander auf 4:2 verkürzen, wodurch die Schlussphase nocheinmal spannend werden sollte. Am Ende konnte man den Sieg aber verdientermaßen unter Dach und Fach bringen.

 

 

23. Spieltag: SV Altenglan - VfR 0:2

 

Auf schwer bespielbarem Platz entwickelte sich kein gutes Fußballspiel. Der VfR hatte das Spiel im Griff und kam häufig über die Außen gefährlich vor das SVA-Gehäuse. Allerdings kam man nur in einer Situation zu einer hochkarätigen Torchance, die das 0:1 hätte bedeuten müssen. Auch Altenglan kam gegen Ende der ersten Halbzeit zu zwei Großchancen. Es ging aber mit 0:0 in die Halbzeit. Nach der Pause ließ man defensiv so gut wie nichts mehr zu, konnte aber vorerst auch selbst nur selten gefährlich vorm Tor von Liesenfeld auftauchen. Erst in der Schlussviertelstunde wurden die Angriffe wieder zielstrebiger durchgeführt und man kam einem Treffer näher, der nach schönem Pass von Schnitzer durch Lukas Weck fallen sollte. In der 87. Minute sorgte man durch einen Elfmeter von Spielertrainer Hovsepyan für die Entscheidung. Das nennt man dann wohl einen dreckigen Sieg, der hart erkämpft war gegen sehr unbequeme und kompakt stehende Altenglaner, für die auch ein Unentschieden nicht unverdient gewesen wäre. Seit August 2018 hat man nun eine Serie von inzwischen 17 Siegen und 2 Unentscheiden eingefahren.

 

 

24. Spieltag: VfR - SG Herschweiler-P./K./E. 4:2

 

Auch gegen den Tabellenvierten aus Herschweiler konnte man einen Dreier einfahren, allerdings war das Ergebnis deutlicher, als man es zur Pause erahnen konnte. Schon nach wenigen Sekunden nutzten die Gäste einen Blackout in der Offenbacher Defensive zum Führungstreffer. Kurz darauf leistete man sich den nächsten groben Fehler und konnte in allerhöchster Not klären. Danach ordnete man sich vorerst besser und kam bis zur 15. Minute zu aussichtsreichen Möglichkeiten, die jedoch zweimal am Gebälk landeten, einmal parierte der Gästekeeper stark. Darauf folgte ein unansehnliches Spiel von beiden Mannschaften. Schlampige Pässe, fehlende Zweikampf- und Laufbereitschaft waren dafür verantwortlich.

In der zweiten Hälfte kam der VfR wesentlich engagierter ins Spiel und konnte nach 50 Minuten durch Michi Klein ausgleichen. Die Gäste konnten sich nun nicht mehr aus der eigenen Hälfte lösen und Lukas Weck markierte überlegt die Führung nach tollem Pass von Schnitzer. Spielertrainer Hovsepyan traf per Freistoß kurz darauf zum 3:1. Ein Gästeakteur wurde des Feldes verwiesen, als er diesen Freistoß verursachte. Nach 70 Minuten war es erneut Lukas Weck mit seinem 26. Saisontreffer, der für die Vorentscheidung sorgte. Der eingewechselte Lerge vergab zwei Minuten später die Riesenchance zum 5:1. Auch ein Foulelfmeter landete danach noch am Lattenkreuz. Durch ein kurioses Slapstick-Tor gelang dem Gast in der 89. Minute der Treffer zum 2:4, was gleichzeitig den Endstand bedeutete. Der VfR konnte bisher alle 13 Heimspiele gewinnen. Am kommenden Ostersamstag fährt man zum Nachholspiel nach Ohmbach, wo man sich mit einem Sieg die Tabellenführung zurückholen würde.

 

 

Nacholspiel

19. Spieltag: SV Ohmbach - VfR 0:2

 

Der VfR ist wieder Tabellenführer. Der Weg dorthin war allerdings mehr als mühsam beim SV Ohmbach, der sich als erwartet unbequemer Gegner präsentierte. Auch wenn man über den gesamten Spielverlauf kaum Möglichkeiten zuließ, hatte man Probleme sich selbst Torchancen zu erarbeiten. Eine der wenigen Möglichkeiten landete am Pfosten, als Kolb aus 20 Metern abzog. In der zweiten Halbzeit änderte sich nicht viel. Ohmbach hielt das Unentschieden weiterhin, was aufgrund des guten Zweikampfverhaltens und den Offenbacher Schwächen im Aufbauspiel auch nicht unverdient war. So dauerte es bis zur 82. Minute, bis Marcel Kolb die Führung erzielen konnte. Ob der Ball wirklich hinter der Linie war, konnte man im Getümmel nur erahnen. Kurz darauf erhöhte Kolb mit seinem 30. Saisontreffer auf 2:0 für den VfR. Zwei weitere Tore von Klein wurden jeweils wegen angeblicher Abseitsstellung aberkannt, was aber bei beiden Treffern deutlich nicht der Fall war. Im Endeffekt konnte man durch einen hart erarbeiteten Sieg drei wichtige Punkte einfahren, mit denen man zurück an der Tabellenspitze ist und nun 8 Punkte vor dem drittplatzierten aus Kottweiler steht. Die Teilnahme an der Relegation sollte nun also das Minimalziel sein.

 

 

25. Spieltag: SG Mühlbach/Neunk. - VfR 0:6

 

Auf dem Rasenplatz in Neunkirchen zeigte der VfR eine engagierte und geschlossene Mannschaftsleistung und fuhr einen völlig ungefährdeten Sieg ein.

Von Beginn an wurde die SG unter Druck gesetzt und man erspielte sich einige gute Chancen.

Dennoch wurden diese zunächst vergeben und man hatte sogar in einer Situation Glück, dass VfR-Schlussmann Schumacher glänzend parierte, als SG-Stürmer Hemm plötzlich freistehend zum Abschluß kam.

Dies sollte jedoch im gesamten Spiel die einzige Möglichkeit der Einheimischen bleiben.

Kurz darauf erlöste VfR Trainer Hovsepyan seine Farben mit dem 1:0 in der 12. Spielminute.

Dabei kam er nach einer zunächst abgewehrten Flanke am 16er an den Ball, schlug noch einen Haken und vollstreckte trocken ins linke Eck.

Bis zum Halbzeitpfiff erhöhte man dann in regelmäßigen Abständen auf 4:0.

Beim 2:0 eroberte Klein die Kugel tief in der gegnerischen Hälfte und bediente den mitgelaufen Schnitzer, der von halbrechts in den Strafraum drang und den Ball sehenswert mit dem Aussenrist im langen Eck versenkte.

Auch beim 3:0 setzte man die SG bereits beim Spielaufbau unter Druck.

Die Verteidigung klärte auf Kosten eines Einwurfs, bei diesem schaltete Weck schnell und bediente Klein der uneigenützig quer legte auf Kolb der nur noch einschieben musste.

Der aufgerückte Andre Clos erzielte das 4:0, als er nach einem von Kolb verlängerten Einwurf aus 10m volley ins linke Eck traf.

In der zweiten Hälfte nahm der VfR das Tempo etwas raus, ließ Ball und Gegner geschickt laufen, spielte aber nicht mehr mit letzter Konsequenz auf weitere Tore.

Trotzdem boten sich einige vielversprechende Chancen, aber es dauerte bis in die Schlussphase ehe Jonas Bäcker und der eingewechselte Felix Schwambach das 6:0 Endergebnis herstellten.

Die SG, die in der gesamten 2. Halbzeit keinen Torschuss abgab und ausschliesslich verteidigte, kann sich bei Torwart Weisenstein bedanken, der in der gesamten Partie mehrfach überragend parierte, beispielsweise hielt er einen Elfmeter von Kolb und in der Anfangsphase einen Flugkopfball von Weck aus kurzer Distanz.

Nachdem man seit dem 13.Spieltag stets punktgleich mit Reichenbach 2 war übernahm der VfR jetzt die alleinige Tabellenführung, da Reichenbach 2 in Brücken 2 Punkte liegen ließ (2:2).

Bereits am Mittwoch, 1. Mai erwartet den VfR eine hohe Hürde beim Drittplatzierten aus Kottweiler, der auch eine starke Saison spielt und sich noch berechtigte Chancen auf einen der ersten beiden Plätze machen darf.

Allerdings benötigen sie dazu sicherlich einen Sieg.

Die Zuschauer können sich auf ein intensives und spannendes Duell freuen.

Anpfiff ist um 15:00 Uhr, bereits um 13:15 Uhr treffen die beiden Reserve Mannschaften aufeinander.

Kottweiler liegt 3 Punkte hinter Spitzenreiter Hundheim, hat allerdings ein Spiel weniger absolviert. Es hat also etwas von einem Endspiel um die Meisterschaft der Reserveklasse.

 

 

26. Spieltag: SV Kottweiler-S. - VfR 1:6

 

Im Spitzenspiel zwischen dem Tabellendritten und dem Tabellenführer merkte man den Einheimischen sofort an, dass sie um ihre letzte Chance spielen, wenn sie noch einmal in den Kampf um das Titelrennen, bzw. den Relegationsplatz eingreifen wollen. Es entwickelte sich kein besonders gutes, aber sehr intensives Spiel mit wenigen Torchancen. Klein scheiterte mit der ersten Möglichkeit für den VfR am einheimischen Torhüter. Auf der Gegenseite konnte Schumacher eine sehr gute Möglichkeit von Kottweiler vereiteln. Danach passierte wenig in Torraumnähe, beide Mannschaften führten viele harte, aber stets faire Zweikämpfe im Mittelfeld. Erst gegen Ende der ersten Hälfte nahm das Spiel Fahrt auf und Michi Klein konnte das 0:1 erzielen. Im direkten Gegenzug glich Heinz für Kottweiler aus. Das Unentschieden zur Pause war auch durchaus gerecht.

In der zweiten Halbzeit legte der VfR nun immer mehr zu und spielte wesentlich schneller und einfallsreicher nach vorne. Kapitän Kolb war es, der zum 2:1 für den VfR traf. Kurze Zeit später erhöhte der gleiche Spieler auf 3:1 und die Weichen waren auf Sieg gestellt. In der 69. Minute belohnte sich Matthias Schnitzer mit dem 4:1 selbst, nachdem er einmal mehr eine überragende Leistung abrufen konnte und sich an diesem Tag auch wieder mehrfach als starker Torvorbereiter präsentierte. Die Schlusspunkte setzte Michael Klein mit weiteren zwei Treffern zum 6:1. Auch er ist aus einer mannschaftlichen Topleistung noch etwas hervorzuheben.

Die Reserve konnte an diesem Tag beim großen Kontrahenten um die Reserve-Meisterschaft mit einer sehr starken Leistung mit 9:1 gewinnen und hat es nun in der eigenen Hand. Mit einem Unentschieden in Einöllen im nächsten Spiel kann man die Meisterschaft vorzeitig perfekt machen.

Für die erste Mannschaft geht es schon am Sonntag im Heimspiel gegen den abstiegsbedrohten FV Kusel II. 

 

 

27. Spieltag: VfR - FV Kusel II 7:1

 

Bereits nach 15 Minuten war das Spiel gegen extrem defensive Gäste entschieden, nachdem Klein mit einem satten Schuss unter die Latte und Weck per Kopf zur 2:0-Pausenführung trafen. Nach der Pause fielen dann fünf weitere VfR-Treffer, bei einem Gegentreffer zum zwischenzeitlichen 4:1. Bei einer konsequenteren Spielweise und Chancenverwertung wäre ein deutlich höheres Ergebnis drin gewesen. Die Torschützen für den VfR waren Klein (3), Weck (3) und Aaron Wildberger.

Am kommenden Sonntag geht es zum Derby nach Einöllen, wo man auf einen Gegner trifft, der 19 Punkte aus den letzten sieben Partien holen konnte. Man ist also gewarnt. Die Reserve kann mit einem Punktgewinn bereits vorzeitig die Meisterschaft feiern.

 

 

28.Spieltag: SV Einöllen - VfR 2:5

 

Der VfR kam sehr gut ins Spiel und setzte Einöllen früh unter Druck. Mit einem Doppelschlag sorgte Michael Klein schon nach 5 Minuten für klare Verhältnisse. Die ein oder andere Großchance vergab man, bis Lukas Weck nach 25 Minuten auf 0:3 erhöhte. Kurz vor der Pause verteidigte man eine gegnerische Ecke nicht gut und musste den Anschlusstreffer hinnehmen. Der VfR dominierte die erste Halbzeit aber bis auf diese Unaufmerksamkeit und ging mit der verdienten Führung in die Kabine.

Nach der Pause war man weiterhin Herr des Geschehens, konnte aber vorerst nicht mehr so gefährlich in der Offensive auftauchen. Es dauerte bis zur 65. Minute, ehe Weck auf 4:1 erhöhen konnte. In der 87. Minute erzielte Einöllen das 2:4. Fast postwendend konnte Lukas Weck mit dem 2:5 den Schlusspunkt setzen. In der zweiten Halbzeit hatte man etwas das Gefühl, dass sich die Mannschaft im Hinblick auf das kommende Spitzenspiel schon ein wenig geschont hat. Am kommenden Sonntag empfängt der VfR als Tabellenführer zum Showdown auf dem Hundheimer Rasenplatz den Tabellenzweiten VfB Reichenbach. Mit einem Sieg könnte man vorzeitig die Meisterschaft klar machen.

Die Reserve kam bei ihrem letzten Saisonspiel zu einem 4:1-Erfolg und feierte bis in die Nacht die Meisterschaft in der Reserve-Runde. Glückwunsch Jungs!

 

 

29. Spieltag: VfR - VfB Reichenbach II 0:2
 

Nach 23 Siegen und zwei Unentschieden in Folge musste man sich nach einem Dreivierteljahr ohne Niederlage erstmals wieder geschlagen geben. Ungünstiger hätte der Zeitpunkt dieses Serienendes nicht kommen können. Mit einem Sieg hätte der VfR vorzeitig die Meisterschaft feiern können, mit einem Unentschieden am letzten Spieltag alles in der eigenen Hand gehabt. Reichenbach, verstärkt mit Akteuren ihrer Landesligamannschaft angereist, übernahm von Beginn an die Initiative und setzte den VfR unter Druck, ohne jedoch große Gefahr vorm Tor auszustrahlen. Mit zunehmender Dauer wurde das Spiel ausgeglichener. Blauth für Reichenbach und Lissmann für Offenbach, hatten die besten Möglichkeiten in der Anfangsphase. Nach 35 Minuten konnte sich VfB-Stürmer Meyer außen durchsetzen, passte in die Mitte und Jonas Jung jagte den Ball ins Netz.

Auch nach der Pause war Reichenbach feldüberlegen und spielerisch die reifere Elf. Der VfR hielt mit großer Leidenschaft dagegen. Chancen auf beiden Seiten wurden vergeben, ehe Torjäger Blauth nach 72 Minuten die Vorentscheidung erzielen konnte. Nach dem Spiel feierten beide Mannschaften gemeinsam noch viele Stunden eine bisher schon überragende Saison. Der VfB übernimmt nach diesem verdienten Sieg die Tabellenführung und der VfR kann nur noch hoffen, dass der Tabellendritte aus Kottweiler am letzten Spieltag in Reichenbach punktet, während man in Oberalben einen Sieg einfährt.

 

 

30. Spieltag: SG Erdesbach - VfR 2:4

 

Am letzten Spieltag trat man in Oberalben auf dem schönen Rasenplatz gegen die SG Erdesbach/Dennweiler/Oberalben an. Um doch noch Meister zu werden, musste man auf einen Ausrutscher von Reichenbach hoffen. Der Glaube daran war nicht besonders groß, trotzdem wollte man das Spiel gewinnen, um für den Fall der Fälle die nötigen Punkte geholt zu haben. Der VfR leistete sich viele unnötige Fehlpässe und konnte sich bei Torhüter Schumacher bedanken, dass man ohne Gegentor in der ersten Halbzeit blieb. Kolb traf zweimal und so ging man mit einer schmeichelhaften Führung in die Pause. Nachdem die Info vom zwischenzeitlichen Ausgleich in Reichenbach die Spieler erreichte, spielte man auch konzentrierter und baute die Führung in der zweiten Halbzeit auf 4:0 aus. Weck und Klein trafen. Gegen Ende musste man noch zwei Gegentreffer hinnehmen, da man deutlich einen Gang runterschaltete. Reichenbach konnte sein Heimspiel letzendlich noch gewinnen und nun bleibt dem VfR nur noch die Chance über die Relegation in die A-Klasse zu gelangen.

Glückwunsch an den VfB Reichenbach zur Meisterschaft.

Der VfR spielt am 31.05. um 19 Uhr zuerst in Steinwenden, ehe man am 07.06., ebenfalls um 19 Uhr den SV Steinwenden zum Rückspiel empfängt.

 

 

RELEGATIONSHINSPIEL

SV Steinwenden II - VfR 4:1

 

Beim ersten Relegationsspiel in Steinwenden kam man vor 650 Zuschauern zunächst gut ins Spiel. Nach ca. 10 Minuten verlor man den Faden und überließ dem Gastgeber immer mehr das Spielgeschehen. Steinwenden holte viele Standards heraus, die der VfR kaum verteidigen konnte. Nach 15 Minuten musste Christian Licht verletzt raus und nur kurze Zeit später gelang dem SVS die verdiente Führung nach einer der vielen gefährlichen Ecken. Der VfR agierte fast ausschließlich mit langen Bällen, die kein Problem für die einheimischen Defensivspieler darstellten. Nach einer halben Stunde war Steinwenden erneut nach einer Ecke erfolgreich und erhöhte auf 2:0. Nachdem dann auch noch Lukas Weck schwer verletzt vom Platz musste, schien sich die Partie endgültig zu einem Desaster zu entwickeln. Doch kurz vor der Pause konnte Kolb nach schönem Zuspiel von Klein zum Anschlusstreffer einschieben.

Nach der Pause versuchte man durch mehr Ballbesitz sicherer im Spielaufbau zu werden, was auch teilweise gelang, aber man schaffte es nicht die Defensive von Steinwenden unter Druck zu setzen. In der 72. Minute konnte Steinwenden auf 3:1 erhöhen. Dem VfR fehlte in dieser Phase die Power, um noch einmal ranzukommen und so setzte Steinwenden in der Schlussminute mit dem 4:1 den Schlusspunkt unter eine insgesamt enttäuschende Partie des VfR. Der Sieg ging auch in dieser Höhe in Ordnung. 

Nun muss man am Freitag hoffen, dass man den Ausfall von Lukas Weck kompensieren kann und sich der ein oder andere angeschlagene oder verletzte Spieler bis dahin rechtzeitig fit meldet. Das Spiel findet um 19 Uhr in Hundheim statt. Das Positive ist, dass selbst ein 1:0-Sieg für ein Entscheidungsspiel reichen würde, da in der Relegation das Torverhältnis keine Relevanz hat.

 

RELEGATIONSRÜCKSPIEL

VfR - SV Steinwenden II 1:1

 

Der VfR ist gescheitert. Nach der Niederlage im Hinspiel hätte man einen Sieg benötigt, um ein Entscheidungsspiel zu erreichen. Leider reichte es nur zu einem Unentschieden. 

Man musste die Startaufstellung auf vier Positionen verletzungsbedingt ändern. Licht, Laurin Wildberger, Kunz und Weck mussten ersetzt werden. Trotzdem kam man gut ins Spiel und spielte wesentlich besser, als noch im Hinspiel. Nach wenigen Minuten konnte der Torwart der Gäste einen Schuss von Klein parieren. Die anschließende Ecke köpfte Lissmann an die Latte. Bis zur Pause blieben weitere Chancen Mangelware. Die Gäste hatten etwas mehr Spielanteile, aber der VfR war die leidenschaftlichere Mannschaft und ließ keine echte Torchance zu. In der zweiten Hälfte hatte Steinwenden dann die erste Tormöglichkeit, die Schumacher vereiteln konnte. Kurze Zeit später setzte sich Spielertrainer Hovsepyan gegen zwei Steinwendener durch und scheiterte an SVS-Schlussmann Bitzer. In der 65. Minute ging Steinwenden nach einem Freistoß aus 25 Meter in Führung. 10 Minuten später konnte Offenbach per Elfmeter durch Kolb ausgleichen. Dann wurde es kurios. Zuerst drohte der Schiedsrichter das Spiel abzubrechen, weil einheimische Fans Bengalos und Raketen zündeten. Nachdem es dann weitergehen konnte, musste man den Torhüter austauschen. Erik Zimmer ersetzte den verletzten Schumacher allerdings nur wenige Sekunden. Auf dem Weg von der Bank ins Tor sprang Zimmer torhütertypisch an die Latte und riss sich beim Aufkommen die Bänder. Da man keinen weiteren Torhüter auf der Bank hatte, musste Oldie Boris Simon als Ersatzfeldspieler ins Tor. Er machte seine Sache ordentlich. Leider konnte der VfR nicht mehr den nötigen Druck aufbauen, um Steinwenden in Verlegenheit zu bringen. 

Am Ende hatte Steinwenden den Aufstieg aufgrund des besseren Hinspiels etwas mehr verdient. Glückwunsch und viel Erfolg in der A-Klasse. 

Unsere Trainingszeiten

Montag

_______

 

Dienstag

18.00-19.30

B-Jugend in Hundheim

19:30-21:00

Aktive Herren in Hundheim

 

Mittwoch

19:15-20:15

AH-Training in Hundheim

 

Donnerstag 

19.00-20.30 

Damen in Hundheim

 

Freitag 

18.00-19.30

B-Jugend in Hundheim
19.30-21.00

Aktive Herren in Hundheim

 

 

 

AH: Je nach Absprache, flexibele Trainingszeiten

Druckversion Druckversion | Sitemap
© VfR Hundheim-Offenbach 1921 e.V.